Tanja Hoffmann
18.12.2003

Impressionismus: Farbe, Licht, Revolution

Monets "Seerosen" werden heute in der ganzen Welt in Form von Kalendern, Briefpapier oder Kunstdrucken vermarktet. Ende des 19. Jahrhunderts jedoch wurden die Impressionisten als "wild gewordene Kleckser" beschimpft und sorgten mit ihren Bildern für Skandale.
 

Die Unterrichtseinheit beleuchtet die Anfänge des Impressionismus. Das Ende der Neuzeit und der Beginn der Moderne machten die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts zu einer spannenden und facettenreichen Epoche, die in den Bildwelten der Impressionisten lebendig wird. Die Schülerinnen und Schüler recherchieren im Internet, lernen impressionistische Denkweisen und Arbeitstechniken kennen, experimentieren mit digitalen und klassischen künstlerischen Mitteln. Ausgewählte Werke des Impressionismus werden mit PowerPoint präsentiert und vor der Klasse analysiert.

Kompetenzen

Inhaltliche Ziele
Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • sich über die Anfänge des Impressionismus sowie seine Malerinnen und Maler informieren.
  • beim Vergleich verschiedener Werke die Merkmale der impressionistischen Maltechnik erarbeiten.
  • die Unterschiede zu anderen bekannten Kunststilen benennen.
  • erkennen, inwieweit der Impressionismus im 19. Jahrhundert eine Revolution der Kunstgeschichte darstellte.
  • die impressionistische Maltechnik anwenden.
  • ein exemplarisch ausgewähltes Werk per Rollenspiel analysieren.

Ziele aus dem Bereich Medienkompetenz
Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • Informations- und Bildrecherchen im Internet unternehmen.
  • digitale Bildbearbeitung als schöpferischen Prozess kennen lernen.
  • Text und Bild für eine digitale Präsentation (zum Beispiel PowerPoint) layouten.

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial

ThemaImpressionismus: Farbe, Licht, Revolution
AutorinTanja Hoffmann
FachKunst
ZielgruppeKlasse 9-11 (Realschule, Gymnasium, FOS Gestaltung)
Zeitumfangcirca 12 Stunden (es ist auch möglich, nur einzelne Module zu übernehmen)
VerlaufsplanVerlaufsplan zur Unterrichtseinheit
MedienComputer mit Internetzugang (mindestens 1 Computer pro Kleingruppe), Beamer, Präsentationssoftware (zum Beispiel PowerPoint), Scanner, Software für digitale Bildbearbeitung, Fotoapparat, Malblock, Pinsel und Farben
VorkenntnisseBasiswissen in der Internetrecherche, der digitalen Bildverarbeitung und der Erstellung von Präsentationen (zum Beispiel mit PowerPoint)

Didaktisch methodischer Kommentar

Die Schwerpunkte der Unterrichtseinheit zum Impressionismus liegen auf der Vermittlung des Themenkomplexes "Licht, Farbe und Revolution" mit neuen Medien. Gerade im visuell orientierten Fach Kunstpädagogik erleichtern die Bildbetrachtung am Bildschirm beziehungsweise über den Beamer oder eine PowerPoint-Präsentation die detaillierte und vergleichende Bildbetrachtung. Fachwissen und Kenntnisse aus dem Bereich der Medienkompetenz werden zeitgleich vermittelt. Die modular aufgebaute Einheit lässt sich als Ganzes oder aber in Teilsequenzen in den Unterricht integrieren.

    Download

    Impressionismus_Arbeitsblaetter.zip
    Impressionismus_Projektbeschreibung.pdf
     

    Informationen zur  Autorin

    Tanja Hoffmann (M.A. Kunstgeschichte und Kunstpädagogik) arbeitet als Kunst- und Museumspädagogin in München.

    Verwandte Themen
     
    Unsere Empfehlungen für Sie
     
     
    Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
    Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.