Standortbestimmung: Neue Medien und Deutschunterricht

Dieser Beitrag versucht, die Bedeutung von Hypertext-Medien für den Deutschunterricht auszuloten und positive wie negative Auswirkungen darzustellen. Der Hauptaspekt liegt auf der Frage, inwiefern die digitalen Medien das Leseverhalten der Kinder und Jugendlichen beeinflussen.
 

"Die Vorstellung, dass 40 Schüler in einen Raum rasen und sich eine Stunde vor Computer setzen, um im Internet zu surfen, ist absurd." Das Besondere an diesem Zitat ist, dass es von Tim Berners-Lee, dem Erfinder des World Wide Web, stammt. Die Kritiker des Internet befinden sich also in bester Gesellschaft. Kein Zweifel: Man kann auch ohne die digitalen Medien einen guten Deutschunterricht machen. Doch thematisieren sollte man das Phänomen der Änderung der Lesekultur in jedem Fall. Dieser Text ist die stark gekürzte Fassung des weiter unten als Download erhältlichen Artikels von Reinhard Lindenhahn.

Die neuen Medien: Diener, nicht Herren

Wir haben den Einsatz der digitalen Medien als eine Ergänzung zu verstehen. Mit dem Einsatz von Hypertext-Medien ergeben sich völlig neue unterrichtspraktische Dimensionen. Diese neuen Möglichkeiten müssen immer und immer wieder auf ihre Tragfähigkeit und ihren didaktisch-methodischen Nutzen überprüft werden.

Der Hypertext

Punktuelles Lesen

Was ist das Neue an diesen "neuen Medien"? - In erster Linie ihre Hypertextstruktur. Darunter verstehen wir eine nicht-lineare Form der Darstellung, in die sich auch Bild- und Tonelemente implementieren lassen. Hypertexte werden nicht kursorisch, nicht sequentiell gelesen, sondern punktuell-hierarchisch. Einzelne farblich hervorgehobene Textbausteine oder auch Bilder des Ausgangstexts führen beim Anklicken mit der Maus auf eine andere hierarchische Ebene.

Verspieltes Lesen

Neben textualen gibt es auf einer Hypertextseite auch illustrierende Hyperlinks in Form von Bildern oder Grafiken. Die typische Seitenaufteilung enthält verschiedenartige Gestaltungselemente, die eben nicht nur Gestaltungselemente sind, sondern Ausstiegsmöglichkeiten zu einer anderen Ebene bieten, von der aus in aller Regel weitere Verzweigungen möglich sind.

Neue Lesegewohnheiten
Die Gefahr ist evident: Leserinnen und Leser - zumal unerfahrene Jugendliche - können sich sehr leicht darin verirren. Zudem ist zu befürchten, dass der lebhafte Umgang der Jugendlichen mit dem Medium dazu führt, dass sie es nicht mehr gewohnt sind, einen Text von Anfang bis Ende zu lesen, sondern die Lesegewohnheiten mit der Hypertextstruktur auf die Printmedien übertragen.

Das Positive am Hypertext

Hypertext zur Interpretation

Die neue Textstruktur bietet aber auch große Chancen. Ein gezielter Unterricht kann die schnelle und selbstständige Bewertung von Gelesenem fördern, und ein bewusster Umgang mit Hypertext-Strukturen kann das eigenständige, kreative Denken anregen. Durch die Hypertextstruktur lassen sich beispielsweise bei der Behandlung von Dramen oder Kurzgeschichten eigene Zusätze wie Personenbeschreibungen (auch in Bildform), Sprechblasen, Erläuterungen, Erzählerkommentare, Textalternativen kontextgenau einfügen.

Neue Perspektiven

Gerade die Hypertextstruktur kann man nutzen, um neue Blickwinkel, neue Aspekte, neue Präsentationsmethoden erfahrbar zu machen - und zwar auf eine Art und Weise, wie sie mit dem Buch nicht möglich wäre.

 

Individualität

Eine nicht-lineare Struktur bietet auch die Möglichkeit zu individueller Lernprogression. Beim Lesen von Hypertexten formt sich gleich zu Beginn ein Eindruck, der dann nach Belieben immer genauer wird. Der Rezipient kann jederzeit abbrechen, wenn ihm das Bild, das er bekommen hat, genau genug erscheint.

Die Produktion von Hypertexten

Hypertextproduktion

Der eigentliche Nutzen von Hypertexten ergibt sich jedoch nicht aus ihrer Lektüre, sondern aus ihrer Produktion. Hier birgt die neue Struktur - richtig eingesetzt - große Chancen.

 

Denken vernetzen

Wer Hypertexte verfasst, muss logische Hierarchien aufbauen. Die Schülerinnen und Schüler müssen erkennen, was die wirklich wichtigen Inhalte sind und was zusätzliche Randinformationen sind. Man kann Projekte starten, in denen Informationen zu einem System auf verschiedenen Ebenen vernetzt werden, veranschaulicht durch Bild- und Tonmaterial. Solche Projekte konservieren Einzelreferate, bündeln sie, erlauben es, Querbeziehungen herzustellen, Denken zu vernetzen, unerwartete Bezüge zu entdecken. Die Lernenden blicken über den Tellerrand hinaus und lernen zu denken, nicht nur auswendig zu lernen.

Reflektiertes Arbeiten

Bei der Erstellung eines Hypertexts sind die saubere Hierarchisierung des Gedankengangs und Kürze im Ausdruck notwendig. Das bedingt natürlich eine genaue Reflexion dessen, was man schreibt, und ein gründliches Überarbeiten, das im Heft häufig ausbleibt. Die Schülerinnen und Schüler müssen aus der Empfängerperspektive heraus denken lernen und ihr Geschriebenes von diesem Aspekt her prüfen.

Rhetorik des Internet

Adressatenorientierung

Uns darf es nicht in erster Linie darum gehen zu zeigen, wie man technisch eine gute Homepage zusammenbaut, sondern wichtig ist hier, eine Art von Rhetorik des Internet zu vermitteln: Wer in sein Hausheft schreibt, schreibt für sich. Wer einen Text (mit Bildern) ins Netz stellt, tut dies für andere. Und wenn er bestimmte Regeln nicht beachtet, ist die ganze Arbeit vergebens.

Glaubwürdigkeit der Website

Web-Seiten sind auch hinsichtlich des Layouts völlig anderen Gesetzen unterworfen als Buchseiten. Es kommt aber noch mehr hinzu: Die Website muss überzeugen. Erreicht werden kann diese Glaubwürdigkeit unter anderem durch gute sprachliche Gestaltung und überlegte Hypertextstruktur mit klarer Benutzerführung.

Motivation steigt

Ein weiterer Vorzug derartiger Projekte liegt darin, dass sie den Unterricht im engeren Sinne eigentlich nie ersetzen können, sondern sie führen ihn fort, erweitern oder vertiefen ihn mit anderen Mitteln. Um die Motivation bei den Lernenden braucht Ihnen dabei nicht bange zu sein, diese sind mit Feuereifer dabei, kommen sogar nachmittags und arbeiten freiwillig zu Hause - und zwar nicht nur die Kleinen.

Download

Neue Medien im DU_Komplettversion2.pdf

Zusatzinformation

Fazit

SchülerInnen können wirklich mit dem Internet etwas lernen. Medienkompetenz und Lesekompetenz sind bei genauerem Hinsehen durchaus keine Gegensätze, sondern sich ergänzende Fähigkeiten.

Informationen zum Autor

Reinhard Lindenhahn
Verwandte Themen
 
Leseförderung
  • Leseförderung
    Leselust lässt sich auch mit digitalen Medien fördern - in allen Schulformen.
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.