Heinz Kraft

Medienpaket "Weggeschaut ist mitgemacht"

Belästigung, Bedrohung, Raub: Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes will mit ihrem neuen Medienpaket "Weggeschaut ist mitgemacht" bei Kindern und Jugendlichen eine Kultur des Hinschauens und Helfens fördern.
 

Das neue Medienpaket wurde für den Unterricht an weiterführenden Schulen entwickelt. Es besteht aus einem Film sowie einem Begleitheft und richtet sich an Kinder ab zehn Jahren sowie an Jugendliche. Die einzelnen Episoden befassen sich mit den Themen Alkohol und Gewalt, Drogendeal, Handyraub und Ladendiebstahl, wobei die Zielgruppe mit den Konsequenzen der Tat für Opfer und Täter konfrontiert wird. Die Zuschauerinnen und Zuschauer werden in eine Situation eingeführt, in der ein junger Mensch zum Zeugen einer Straftat wird und die eine Entscheidung erfordert. Die jugendlichen Akteure in den Episoden schauen nicht weg. Sie greifen ein und regen auf diese Weise bei den Zuschauern einen Denkprozess an. Dieser soll deren Verhalten im realen Alltag nachhaltig positiv beeinflussen: Oft reicht es schon, die Polizei zu rufen.

Struktur

Die DVD
Die DVD enthält vier Episoden, jeweils kurz und pointiert, zu den folgenden Themen:

  • Alkohol und Gewalt
  • Drogendeal
  • Handyraub
  • Ladendiebstahl

Das Begleitheft
Das Begleitheft gibt nicht nur die Inhalte der Episoden wieder, sondern führt ins Thema ein, bietet jede Menge wertvoller didaktisch-methodischer Tipps und unterstützt mit Leitfragen wie etwa zu Für und Wider des Einschreitens.

Die Videofilme
Die Videofilme sind alle nach dem gleichen Muster aufgebaut. Dieser Aufbau erleichtert den Einsatz samt Auswertung und stellt auch für die Kinder und Jugendlichen eine gute Hilfe dar, das Geschehen zu strukturieren.

  • 1. Die Situation wird vorgestellt.
  • 2. Jugendliche Person wird Zeuge einer Straftat.
  • 3. Eine Entscheidung wird erforderlich: "Was machst Du?"
  • 4. Gedanken der Zuschauerinnen und Zuschauer werden in schnell ablaufenden Fotosequenzen in Schwarz-Weiß eingeblendet.
  • 5. Die dritte Sequenz zeigt eine Möglichkeit wünschenswerten Verhaltens.

Zielgruppe und Ziele

Zielgruppe sind nach dem Klappentext Mittler in Schule und Jugendarbeit, auch Anbieter von Gewalt-Deeskalationstrainings. Vor allem geht es darum, Alternativen zum Nichtstun in kritischen Situationen aufzuzeigen und Angst vor dem Handeln zu reduzieren.

Trainernutzen und didaktischer Einsatz

Vier Videosequenzen
Geboten werden vier Videosequenzen, die thematisch typische Jugenddelikte aufgreifen und damit einen konkreten Bezug zur Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen aufweisen. Da auch die Filmdarstellerinnen und -darsteller Jugendliche sind, dürfte auch die Identifikation sicher gestellt sein. Sehr angenehm ist, dass es sich um sehr kurze Sequenzen (Dauer 1:00 bis 3:17 Min.) handelt, sodass die Situation für alle klar ist und viel Zeit für die Auswertung und den Transfer bleibt.

Diskussionen nach dem Film
Die Videoepisoden dienen als Einstieg, danach folgt im Plenum die Diskussion über:

  • eigene Erfahrungen,
  • Gefühle,
  • Alternativen.

Arbeit in Gruppen
Alternativ werden Arbeitsgruppen gebildet, die

  • Lösungen diskutieren,
  • Handlungsvorschläge durchspielen,
  • und - interaktiv und reizvoll - Szenen spielen, fotografieren und daraus eine Diaschau erstellen.

Handlungsalternativen und Konsequenzen
Ergänzt werden die Videosequenzen dadurch, dass auch unzweckmäßige Handlungsalternativen und die jeweiligen Konsequenzen skizziert werden. Insbesondere wird deutlich, was "Wegsehen" einerseits für Täterinnen und Täter, andererseits für Opfer bedeutet. Das führt zu unmittelbarer Betroffenheit und fördert die Bereitschaft, sich reflexiv mit Zivilcourage auseinander zu setzen.

Fazit

Mit dem Medienpaket wird ein fertiges Konzept mit didaktisch-methodischen Empfehlungen geboten. Angesichts der Möglichkeiten und der didaktisch-methodischen Qualität des Multimediapakets wird es als "sehr gut" praxistauglich eingeschätzt. Hierbei bleibt sogar noch unberücksichtigt, dass es sich um ein kostenloses Angebot handelt. Der Spruch "Was nichts kostet, taugt nichts" ist hier jedenfalls überzeugend widerlegt.

Zusatzinformationen

    Informationen zum Autor

    Heinz Kraft ist Gewalt-Deeskalationstrainer an der Gewalt Akademie Villigst in Schwerte.

    Kommentare zu diesem Beitrag
    Verwandte Themen
     
    Unsere Empfehlungen für Sie
     
    Gewalt in der Schule
     
    Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
    Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.