Hintergrundinformationen

Einführend finden Sie hier Hintergrundinformationen zum Themenkomplex Konsum, Ernährung und Nachhaltigkeit sowie zu den drei Modulen der Unterrichseinheit.

Konsum, Ernährung, Nachhaltigkeit

Kein nachhaltiger Lebensstil

Der in den westlichen Industrieländern vorherrschende Lebenstil ist nicht nachhaltig. Um deren Ressourcenverbrauch auf alle Menschen projizieren zu können, bräuchten wir mehr als eine Erde. Wenn alle Menschen auf der Welt so leben würden wie wir in Deutschland, bräuchten wir 2,8 Erden, denn der deutsche Fußabdruck ist 5,09 Hektar groß. Der gerechte ökologische Fußabdruck liegt jedoch bei 1,9 Hektar (Quelle: "Footprint Deutschland", 2010). Berechnungen zeigen, dass die Menschheit derzeit bereits am 9. Oktober eines Jahres ihren Ressourcenvorrat aufgebraucht hat und bis zum Ende des Jahres auf Pump lebt - also auf Kosten gering entwickelter Länder, die die negativen Folgen des Klimawandels tragen müssen. Und auf Kosten kommender Generationen.

Die Rechte aller Menschen beachten

Dabei sollten die Rechte der nachfolgenden Generationen genauso geachtet werden wie die Rechte jener, die unseren Lebensstandard nicht haben. Das sind 4,5 Milliarden Menschen, also zwei Drittel der Weltbevölkerung. Sie leben direkt von jenen Früchten und Nahrungsmitteln, die ihre Felder, Seen, Meere und Wälder hergeben. Daher sind sie nicht am Wachstum der Geldwirtschaft interessiert, sondern an der Sicherung ihres Kapitals, der Natur. Dieses jedoch verringert sich kontinuierlich, da ihr natürlicher Lebensraum für unsere Zwecke missbraucht wird.

Jeder kann zur (Um-)Welt-Verbesserung beitragen

Was viele nicht wissen: Durch Überdenken und Ändern des persönlichen Kaufverhaltens kann jeder einzelne von uns dazu beitragen, die (Um-)Welt zu verbessern, faire Löhne in Ländern der Billigproduktion herbeizuführen und diesen Menschen die Chance auf ein lebenswertes Dasein zu ermöglichen. Es ist ein Unterschied, ob grüner Strom oder "normaler" Strom, Recyclingpapier oder "normales" Papier, ökofairer Tee oder konventioneller Tee gekauft wird. Mit jedem Euro, den wir ausgeben, entscheiden wir mit, wie unsere Welt und das Leben in ihr zukünftig aussieht: ob etwa weitere Kohlekraftwerke entstehen oder ob Windkraft und Solaranlagen stärker gefördert werden, ob Wälder weiterhin abgeholzt oder erhalten werden - und ob in Entwicklungsländern Schulen gebaut werden.

Drei aktivierende Unterrichtsmodule

Anhand dreier inhaltlich zusammenhängender und aktivierender Unterrichtsmodule erkunden die Jugendlichen unter dem Motto "Zukunft einkaufen!" ihre Schule und ihre Stadt oder Gemeinde hinsichtlich fairer und nicht nachhaltiger Konsumangebote. Sie erforschen die Strukturen ihrer Schule in Sachen sozialer Gerechtigkeit und ökofairem Nahrungsangebot. Bei einer konsumkritischen Stadtrallye kann das Thema Nachhaltigkeit und Konsum anhand der wichtigsten Kosum- und Kaufgewohnheiten der Jugendlichen vertieft und die Problematik alltagsnah aufgezeigt werden, bevor das Thema nachhaltige Ernährung eingehend beleuchtet und die ökofaire Welt des Kochens mit dem Ziel "Neue Rezepte braucht das Land" selbst erlebt werden kann.

Autorenteam
Avatar Autorenteam "Zukunft einkaufen"

Zum Autoren-Profil

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.

Gefördert von

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Diese Inhalte entstanden im Rahmen der Förderung durch die DBU.

Ergänzende Unterrichtseinheiten