Ablauf Unterrichtseinheit "Energiegewinnung"

Den detaillierten Ablauf der Unterrichtseinheit "Regenerative Energiegewinnung und Nachhaltigkeit" können Sie auf dieser Seite nachlesen.

Hintergrundinformationen: Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Der Stromverbrauch in den privaten Haushalten ist heute mehr als dreimal so hoch wie 1950. So verbrauchen die privaten Haushalte rund 30 Prozent der gesamten Energie, die in Deutschland für alle Anwendungsbereiche zur Verfügung gestellt wird. Zwar ist der Energieverbrauch der einzelnen Haushaltsgeräte gesunken, aber in den Haushalten finden sich immer mehr elektrische Geräte und auch der Weltenergiebedarf steigt. Vor dem Hintergrund der Endlichkeit nicht regenerativer fossiler Energieressourcen und der mit der Energieproduktion und dem Energieverbrauch verbundenen Umweltbelastung ist der Einsatz und der Ausbau erneuerbarer Energie deshalb ein wichtiges gesellschaftspolitisches Thema.

1. Einstieg: Energieeffizienz

Die Schülerinnen und Schüler befassen sich auf der Grundlage des Stromverbrauchs in privaten Haushalten mit den Gründen und Möglichkeiten, Energie zu sparen. Dabei gehen sie auf die Bereiche Heizen, Beleuchtung, Wassernutzung, Waschen und Trocknen ein. Gleichzeitig lernen sie das Energielabel kennen. Anschließend setzen sie sich unter der Nutzung von Videoclips und Online-Medienberichten mit der Frage auseinander, was die Modernisierung von Wohngebäuden mit der effizienten Verwendung von Energie zu tun hat. Dabei lernen sie unter anderem die Begriffe E-Haus und intelligente Gebäudetechnik kennen. Darüber hinaus recherchieren sie eigenständig, welche Informationen im Energieausweis festgehalten werden.

Arbeitsmaterial

2. Erarbeitung I: Alternative Energiequellen

Anhand der Analyse einer Grafik zur weltweiten Primärenergieversorgung setzen sie sich mit der Entwicklung des globalen Energieverbrauchs auseinander und erkennen die Veränderungen in den Anteilen der einzelnen Energieträger an der Gesamtversorgung. Darauf aufbauend verfassen die Lernenden ein Essay zur Bedeutung erneuerbarer Energieträger für die Stromerzeugung in Deutschland und interpretieren dabei eine Grafik zur Entwicklung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien für den Zeitraum von 2000 bis 2015. Eine Diskussion über die Auswirkungen der Hinwendung zu erneuerbaren Energien auf die Bereiche Wirtschaft, Infrastruktur, Landwirtschaft und Umwelt rundet die Doppelstunde ab.

Arbeitsmaterial

3. Erarbeitung II: Zukunftsweisende Technologie

Anhand der Informationstexte auf dem Arbeitsblatt setzen sich die Schülerinnen und Schüler näher mit den Energieformen Windkraft und Sonnenenergie als Beispiele für erneuerbare Energien auseinander. Darauf aufbauend beschreiben sie mit eigenen Worten, wie aus Wind und Sonne elektrische Energie entsteht. Anschließend recherchieren die Lernenden nach den Unterschieden zwischen On- und Offshore-Windkraftanlagen. Ihre Erkenntnisse bündeln sie in einer eigenen Begriffsdefinition, die sie vor der Klasse präsentieren. Danach recherchieren sie, wo auf der Welt Solarkraftwerke existieren oder gerade entstehen. Optional kann diese Aufgabe auch als vorbereitende Hausaufgabe aufgegeben werden. Die Ergebnisse werden dann in der Klasse zusammen getragen und die Standorte auf einer Weltkarte markiert. Anschließend erstellen die Lernenden in Partner- oder Kleingruppenarbeit einen maximal halbseitigen Steckbrief zu mindestens einem Solarkraftwerk. Die Ergebnisse werden in der Klasse präsentiert und der Steckbrief neben den entsprechenden Standort auf der Weltkarte geklebt/gepinnt; Gemeinsamkeiten und Unterschiede bezüglich Standort, Leistung, Aufbau sollten hier festgehalten sein.

Arbeitsmaterial

Optionale Zusatzaufgabe

Option: In Abhängigkeit von der zur Verfügung stehenden Zeit und dem Kenntnisstand der Schülerinnen und Schüler können im Rahmen der Diskussion auch die Themen Energiespeicherung und Energietransport/Netzausbau thematisiert werden.

Lehrer-Online Card
Avatar ArGe Medien im ZVEH

Die Arbeitsgemeinschaft Medienwerbung im Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke ist eine Gesellschaft der Verbände im E-Handwerk. Sie kümmert sich um Nachwuchs- und Aufklärungsarbeit rund um die Themen Elektrizität, Strom und Informationstechnik und unterstützt die über 21000 Innungsbetriebe der Branche in Deutschland in der Medienarbeit.

weitere Beiträge des Autors

In Kooperation mit

E-ZUBIS

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der ArGe Medien im ZVEH GbR.

Ergänzende Unterrichtseinheiten