Unterrichtsmaterialien → Biologie Sekundarstufen

Tipp der Redaktion

Sexualerziehung

Diese Materialien ermöglichen die Auseinandersetzung mit den Themen biologische und soziale Geschlechter, Geschlechteridentitäten und sexuelle Orientierung.

Tipp der Redaktion

Das biologische Gleichgewicht

Das Arbeitsmaterial (+ interaktiver Übungen zur Binnendifferenzierung) behandelt die Grundlagen der Räuber-Beute-Beziehungen und die Lotka-Volterra-Regeln.

  • Schulstufe 2
    zurücksetzen
  • Klassenstufe
  • Schulform
  • Fach 1
    zurücksetzen
  • Materialtyp
  • Quelle 4
    zurücksetzen
333 Treffer
Sortierung nach Datum / Relevanz
Kacheln     Liste

Whitepaper: Bildung nachhaltig transformieren

Fachartikel

Die Digitalisierung hat alle Lebensbereiche, auch die moderne Bildung, erreicht. Das Conrad Education Team, erfahrener Technik-Experte und Lösungsanbieter im Education-Bereich, arbeitet mit unterschiedlichsten Bildungseinrichtungen zusammen und zeigt: Diese können voneinander lernen und von ihren Erfahrungen profitieren. Im neuen, umfangreichen Whitepaper "Bildung transformieren – für eine nachhaltige Digitalisierung" kommen Verantwortliche aus drei Bildungsbereichen im Rahmen von ausführlichen Best-Practice-Beispielen zu Wort und berichten von ihren Erfahrungen.Längst hat die Digitalisierung alle Lebensbereiche erreicht und spätestens seit der Corona-Pandemie ist klar: Moderne Bildung geht nicht ohne. Mit Mitteln aus dem DigitalPakt ist vielerorts der Anfang gemacht – die erforderlichen Infrastrukturen wurden ausgebaut und digitale Endgeräte angeschafft. Doch wie kann die Digitalisierung im Bildungsumfeld weiter ausgebaut und nachhaltig in den schulischen und außerschulischen Alltag integriert werden, sodass Lernerlebnisse mehr Relevanz und Lebensweltbezug erhalten, Lernende aller Altersklassen auch in Zukunft davon profitieren und digitales Equipment Lehrkräften langfristig Flexibilität und Zeitersparnis bei der Unterrichtsgestaltung bringt.

  • Technik / Sache & Technik / Informatik / Wirtschaftsinformatik / Computer, Internet & Co. / Mathematik / Rechnen & Logik / Biologie / Ernährung und Gesundheit / Natur und Umwelt / Physik / Astronomie / Chemie / Natur & Umwelt

Wunderwelt Haare

Unterrichtseinheit

Haare – Alle haben sie, aber die wenigsten Menschen wissen etwas über sie. Die folgende Unterrichtseinheit entführt die Schülerinnen und Schüler in die Wunderwelt der Haare, von den Haaren der Säugetiere über den menschlichen Haaraufbau bis hin zu spannenden Fakten aus dieser wundersamen Welt.Die Annäherung an das Thema "Wunderwelt Haare" erfolgt über die alltagsnahe Fragestellung "Warum haben Säugetiere eigentlich Haare?". Diese Phase lässt den Schülerinnen und Schülern Raum für eigene Vermutungen und dient der Aktivierung von bereits vorhandenem Vorwissen. Die Lernenden sammeln Vermutungen und tauschen sich zum Thema aus. Anschließend überprüfen sie ihre Vermutungen mit Hilfe des Infotextes. In der ersten Erarbeitungsphase lernen sie den Aufbau des menschlichen Haares, dessen Bestandteile und Aufgaben anhand eines Infotextes mit zwei Abbildungen kennen, welche anschließend in einem Unterrichtsgespräch gesichert werden. In der zweiten Erarbeitungsphase erarbeiten die Schülerinnen und Schüler einen Teilaspekt zum Thema "Spannende Fakten aus der Wunderwelt der Haare" und werden zu Expertinnen und Experten für dieses Gebiet, welche ihr neu erworbenes Wissen in der anschließenden Gruppenphase (gemischte Gruppen) mit ihren Mitschülerinnen und -schülern teilen. Die kurzen Expertentexte gehen auf alltagsnahe Fragen ein und können somit das Interesse der Lernenden am Thema befördern. Die Ergebnisse dieser Phase werden in einem sichernden Unterrichtsgespräch nochmals gefestigt. Das Thema "Wunderwelt Haare" zeichnet sich durch einen hohen Bezug zur Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler aus. Viele jugendliche Lernende definieren sich über Frisuren und Haarfarben. Aus diesem Grund kann es für die Lernenden spannend sein, sich einmal genau mit dem Thema auseinanderzusetzen. Die Bearbeitung dieses Materials erfordert den sicheren Umgang mit Sachtexten. Die Schülerinnen und Schüler sollten in der Lage sein, wichtige Informationen selbstständig zu erkennen und zu markieren. Das Material kann zusätzlich differenziert werden, indem wichtige Fachbegriffe hervorgehoben oder aber weggelassen werden. fremdsprachliche Fachbegriffe durch deutsche ersetzt werden. der Umfang der Informationstexte reduziert wird. Musterantworten im Vorhinein gegeben werden. Fragestellungen offener oder stärker gelenkt formuliert werden. die Sozialformen variiert werden. Die alltagsnahe Fragestellung "Warum haben Säugetiere eigentlich Haare?" ermöglicht einen spannenden Einstieg in die Thematik. Diese Phase lässt den Schülerinnen und Schüler Raum für eigene Vermutungen und dient der Aktivierung von bereits vorhandenem Vorwissen. Die Think-Pair-Share-Methode motiviert dabei auch introvertierte Lernende zu einer aktiven Teilnahme am Unterricht. Der zweite Teil "Der Aufbau unserer Haare" arbeitet mit alltagsnahen Vergleichen, um die naturwissenschaftliche Thematik zu veranschaulichen. Der dritte Teil "Spannende Fakten aus der Wunderwelt der Haare" gibt den Schülerinnen und Schülern Anlass zu einer gezielten Auseinandersetzung mit einem spannenden Teilgebiet. Die Methode des "Gruppenpuzzles" zielt darauf ab, dass alle Lernenden die Verantwortung für ihr Teilgebiet und somit für das Gruppenergebnis übernehmen. Die Lehrkraft kann die Abbildung und die Tabelle des Arbeitsblattes "Der Aufbau unserer Haare" in digitaler Form oder in Form einer Folie für die Phase der Ergebnissicherung vorbereiten sowie sich Gedanken über die Einteilung der Gruppen machen. Hier können Lose sinnvoll sein, um heterogene Gruppen zu gewährleisten. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler erklären die Funktion der Haarbestandteile selbstständig mit Hilfe eines Infotextes. können die Schichten eines Haares einer Abbildung zuordnen. können wichtige Informationen eines Sachtextes selbstständig beziehungsweise mit Hilfe von Fragestellungen entnehmen. können ihr neu erworbenes Wissen über ein Teilthema ihren Mitschülerinnen und Mitschülern verständlich erklären. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in heterogenen Gruppen zusammen. entwickeln in den Gruppen einen eigenständigen Ablauf. hören ihren Mitschülerinnen und Mitschülern zu und schreiben Informationen mit.

  • Biologie / Ernährung und Gesundheit / Natur und Umwelt
  • Sekundarstufe I

Den Süchten keine Macht! – eine Podiumsdiskussion

Unterrichtseinheit

In der Unterrichtseinheit nähern sich die Schülerinnen und Schüler dem Thema "Sucht", ihrer Entstehung, Abhängigkeitspotential und Prävention unter aktuellen Gesichtspunkten und aus unterschiedlichen Perspektiven. Im Mittelpunkt steht eine Recherche zu einem Expertinnen- und Expertenthema sowie eine Podiumsdiskussion. Was ist eine Sucht und wie entsteht sie? Was geschieht dabei im Körper? Kann jede und jeder süchtig werden? – Im Mittelpunkt der Unterrichtseinheit stehen die Möglichkeiten der Suchtprävention , um den "Süchten keine Macht" zu geben. Dafür lernen die Schülerinnen und Schüler die von Suchtmitteln ausgehenden Gefahren, deren Auswirkungen auf das Nervensystem und die damit verbundenen sozialen, psychischen und physischen Folgen des Missbrauchs kennen. Die Unterrichtseinheit unterscheidet zwischen verschiedenen Suchtformen: Neben stoffgebundener Abhängigkeit von Alkohol , Nikotin oder Drogen allgemein werden auch stoffungebundene Abhängigkeiten wie Wettsucht , Spielsucht oder Mediensucht zum Thema gemacht. Nach einem Einstieg in das Thema Sucht werden Inhalte, Ablauf und Organisation einer Podiumsdiskussion besprochen. Die Schülerinnen und Schüler eignen sich "Expertinnen- und Expertenwissen" an, das sie in einem Rollenspiel (Podiumsdiskussion) vortragen. Dafür wird eine entsprechende Aufgabenverteilung in Form von Rollen vorgenommen (Moderatorinnen und Moderatoren, Suchtexpertinnen und -experten, Psychologinnen und Psychologen, betroffene Eltern und Jugendliche, ...). Die Ergebnisse einer fragengeleiteten Recherche sowie die Reflexion des eigenen Verhaltens und Erfahrungen anderer bilden die Grundlage für die abschließende, multiperspektivische Betrachtung. Die Unterrichtseinheit eignet sich sehr gut für einen fächerübergreifenden Unterricht : Während die Inhalte für die Diskussion in Biologie erarbeitet werden können, kann im Fach Deutsch Ablauf und Organisation einer Podiumsdiskussion zum Thema werden, sodass jede Fachkraft im Rahmen des Themas fachspezifische Lehrplanziele umsetzen kann und eine gemeinsame Arbeit an überfachlichen Zielen möglich wird. Das Konzept des Projektes zeichnet sich durch veränderte Lernenden- und Lehrendenrollen aus und ist auf andere Themen übertragbar. Es kann zwar auch mit konventionellen Medien umgesetzt werden, Intra- oder Internetplattformen fördern jedoch die effiziente Teamarbeit. Die ständige Verfügbarkeit der Aufgabenstellungen und Informationsquellen bietet gerade für fächerverbindendes Arbeiten einen großen Vorteil. Die Besprechung der Arbeitsaufgaben, der Organisation und der Umsetzung des Projektes können (entsprechend dem Stundenplan) in beiden Fächern fortlaufend erfolgen. Zeitplan und Diskussionstermin werden gemeinsam abgestimmt und bei Bedarf angepasst. Die Schülerinnen und Schüler sind fast immer selbstständig aktiv und sollten auch zur Weiterarbeit außerhalb der Unterrichtszeit anregt werden. Die Fachlehrkräfte koordinieren, beraten und steuern den Arbeitsprozess. In der von den Moderatorinnen und Moderatoren angeleiteten Diskussion sind sie nur Beobachtende und Bewertende. Im Rahmen der Podiumsdiskussion kommen nicht nur die Expertinnen und Experten auf der Bühne zu Wort, sondern auch Personen aus dem Publikum – alle Schülerinnen und Schüler haben eine Rolle. Bei größeren Klassen empfiehlt es sich daher, die Sprechzeiten zu begrenzen. Auf die Nutzung des Internets für die Recherchen sollte nicht verzichtet werden, da so aktuelle Informationen und Statistiken in den Unterricht mit einbezogen werden können. Diverse Medienpakete zum Thema Sucht und Drogen bieten die Krankenkasse an, zum Beispiel die AOK , oder auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (zum Beispiel das Projekt Null Alkohol – Voll Power ). Videos sind auch über die Kreis- und Landesmedienstellen erhältlich. Literaturtipps Pressler, Mirjam: Bitterschokolade. (Verlagsgruppe Beltz) Tomsche, Vera: Meine hungernde Seele. (Lübbe Verlag) Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler lernen Einflüsse von Drogen auf das Nervensystem und deren Gefahren kennen. wissen, wie stoffgebundene und stoffungebundene Süchte entstehen und erarbeiten Möglichkeiten der Prävention. betrachten die Komplexität der Ursachen für eine Drogenabhängigkeit aus unterschiedlichen Positionen. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler organisieren das Lernen selbst. erschließen Quellen aus dem Internet und der Literatur, strukturieren und dokumentieren Informationen. erarbeiten einen Diskussionsbeitrag. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler organisieren und führen eine Podiumsdiskussion. lernen Gesprächs- und Diskussionsmuster kennen. reflektieren ihr Verhalten und respektieren die Haltung anderer.

  • Biologie / Ernährung und Gesundheit / Natur und Umwelt / Deutsch / Kommunikation / Lesen & Schreiben
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II, Berufliche Bildung

Alles klar? – HIV und Aids

Unterrichtseinheit

Die Schülerinnen und Schüler lernen wesentliche Zahlen, Daten und Fakten zu HIV, Infektionswegen und der Verbreitung des Virus in Deutschland und weltweit kennen. Sie setzen sich mit der Frage auseinander, wie man sich mit HIV anstecken kann und hinterfragen Vorurteile gegenüber HIV-positiven Menschen. Über Rollenspiele üben sie Argumentations- und Diskussionsstrategien und entwickeln so Empathie. Aufklärung im Unterricht: HIV-Prävention Die Jugendlichen befinden sich in einem Alter, in dem sie ihre Sexualität kennenlernen und erste Erfahrungen mit Sexualität sammeln. Trotz guter Aufklärungsprogramme kursieren immer noch Irrtümer über HIV-Infektionswege und Risikogruppen. Auch der schulische Sexualkundeunterricht muss einen Beitrag dazu leisten, mit diesen Vorurteilen aufzuräumen. Insbesondere Rollenspiele sowie das Lesen/Anschauen von Betroffenen-Berichten sollen die Empathie der Jugendlichen stärken. Zur Erarbeitung des Themas HIV/Aids stehen Lehrkräften zwei Versionen zur Verfügung: Version 1: Exkurs/kleines Materialpaket (Lehrkräfteinfo + 3 Arbeitsblätter) Lehrkräfte, die das Thema nur anschneiden möchten, finden in dieser Version Basisinformationen, einen Zeitungsartikel über Aids-Aufklärung unter Jugendlichen, ein Multiple-Choice-Quiz sowie Rollenspielkarten. Version 2: Umfangreiches Materialpaket für eine ganze Unterrichtseinheit (Lehrkräfteinfo + 7 Arbeitsblätter) Wer im Unterricht das Thema HIV/Aids mit seinen Lernenden vertiefen möchte, findet hier umfassendes Unterrichtsmaterial: Vorwissen-Quiz Infotext HIV/Aids mit Lücken (zwei Versionen, Differenzierung möglich) infektiöse und nicht-infektiöse Körperflüssigkeiten Gruppenübung zu den HIV-Übertragungsmöglichkeiten Entscheidungsaufgabe zum HIV-Infektionsrisiko Kreuzworträtsel Rollenspielkarten für eine Talkshow Eine Kombination aus den Materialpaketen ist selbstverständlich denkbar. Zur Vertiefung können Texte oder Videos von Betroffenen gelesen oder angeschaut werden. Auch stehen zum Thema interaktive Übungen bereit.Die Schülerinnen und Schüler kennen wesentliche Zahlen, Daten und Fakten zu HIV und der Verbreitung des Virus in Deutschland und weltweit. setzen sich mit der Frage auseinander, wie man sich mit HIV anstecken kann. können zwischen HIV-infektiösen und nicht-infektiösen Körperflüssigkeiten unterscheiden. hinterfragen Vorurteile gegenüber HIV-positiven Menschen. testen ihr Wissen rund um HIV/Aids anonym mittels eines Multiple-Choice-Tests und werten die Ergebnisse gemeinsam aus. vertreten in einem Rollenspiel/Themen-Talk verschiedene Einstellungen zu HIV/Aids und üben somit Argumentations- und Diskussionsstrategien sowie Empathie.

  • Biologie / Ernährung und Gesundheit / Natur und Umwelt
  • Sekundarstufe I

PMS (Prämenstruelles Syndrom) – Was ist das?

Unterrichtseinheit

Mithilfe dieser Materialien wiederholen die Schülerinnen und Schüler den weiblichen Zyklus und lernen Ursachen und Symptome des Prämenstruellen Syndroms sowie Tipps bei Beschwerden kennen. Das Prämenstruelle Syndrom (PMS) PMS bezeichnet mehr als 200 verschiedene körperliche und seelische Symptome, die in der Zeit zwischen Eisprung und Regelblutung einsetzen können und meist mit Beginn der Menstruation wieder aufhören. Rund ein Drittel aller Frauen im gebärfähigen Alter haben eines oder mehrere dieser Symptome: Krämpfe Unterleibschmerzen Brustschwellung Kopfschmerzen Stimmungsschwankungen. Was tun bei PMS-Symptomen? Tipps & Tricks für Schülerinnen und Schüler Die Schülerinnen und Schüler erfahren einmal mehr, dass Menstruation ein Zeichen weiblicher Gesundheit ist. Das heißt nicht, dass PMS-Beschwerden nicht sehr unangenehm sein können. So unterschiedlich, wie der Zyklus bei Mädchen und Frauen beziehungsweise menstruierenden Personen verläuft, so unterschiedlich sind auch die PMS-Beschwerden. Gleichfalls unterschiedlich ist auch die Antwort auf die Frage, was dagegen hilft. Es gibt nur eine Regel, die für alle gilt: Es hilft, was dir gut tut! Im Materialpaket erhalten die Schülerinnen und Schüler konkrete Tipps bei PMS-Beschwerden (etwa Entspannungsübungen, Sport, Wärme). In reinen Mädchen-Gruppen kann eine (anonyme) Befragung stattfinden, was den Schülerinnen besonders gut tut. Die Ergebnisse können gemeinsam ausgewertet werden. Dabei werden sich die Schülerinnen dessen bewusst, wie unterschiedlich die individuellen Bedürfnisse beziehungsweise Vorlieben und Wünsche sind, gleichzeitig werden Gemeinsamkeiten festgestellt. Aufklärung im Unterricht: Menstruation und PMS Periodenaufklärung im Unterricht setzt oft zu spät an und wird als peinlich oder verkrampft empfunden. Kinder und Jugendliche brauchen das Gefühl, dass ihre Erfahrungen, Ängste und Scham ernst genommen werden. Es braucht einen geschützten Raum, in dem sie sich – je nach Lerngruppe – geschlechtergetrennt oder gemeinsam austauschen. In Deutschland bekommen menstruierende Personen ihre erste Periode immer früher, der Schnitt liegt zwischen 11 und 13 Jahren. Das Materialpaket setzt daher bei der Wiederholung des Themas Menstruationszyklus an (hierzu stehen auch interaktive Arbeitsblätter bereit) und vertieft dann das Thema PMS . Das Materialienpaket wurde für den koedukativen Unterricht aufbereitet, um die Möglichkeit zu bieten, geschlechtsspezifische Erwartungshaltungen beziehungsweise Vorurteile in Frage zu stellen und diese gemeinsam einem Realitätscheck zu unterziehen. Übungen, die sich nur für die Umsetzung in reinen Mädchengruppen eignen, sind entsprechend gekennzeichnet.Die Schülerinnen und Schüler wiederholen den weiblichen Zyklus beziehungsweise die körperlichen Vorgänge währenddessen. können die Veränderungen im weiblichen Körper im Vorfeld der Menstruation benennen und die Auswirkungen dieser Veränderungen beschreiben. wissen, was "PMS" bedeutet, und verstehen, dass PMS körperliche und psychische Auswirkungen hat. kennen die verschiedenen Faktoren, die auf PMS-Beschwerden Einfluss nehmen und sind in der Lage, Verhaltensweisen aufzuzählen, die gegen PMS-Beschwerden helfen können.

  • Biologie / Ernährung und Gesundheit / Natur und Umwelt
  • Sekundarstufe I

Das biologische Gleichgewicht: Räuber-Beute-Beziehung

Kopiervorlage / Interaktives

In diesem Arbeitsmaterial mit interaktiven Übungen wiederholen die Schülerinnen und Schüler die Grundlagen der Räuber-Beute-Beziehungen und lernen die Lotka-Volterra-Regeln kennen.Das biologische Gleichgewicht wird in Lehrbüchern häufig als "ausgewogenes Gleichgewicht" bezeichnet, das sich aufgrund einer wechselseitigen Abhängigkeit zweier Arten (zum Beispiel Mäuse und Eulen oder Füchse und Hasen) über einen längeren Zeitraum einstellt. Hierbei kann bei den Schülerinnen und Schülern die falsche Vorstellung entstehen, dass es sich um einen statischen Endzustand handele. Dieses Arbeitsmaterial dient zur Einführung oder auch zur Wiederholung des Themas Räuber-Beute-Beziehung und zeigt den Lernenden, dass biotische und abiotische Faktoren einen entscheidenden Einfluss auf die Aufrechterhaltung des biologischen Gleichgewichts haben. Die Lernenden haben zwei Möglichkeiten zur Erarbeitung: Zum einen können sie die Arbeitsblätter bearbeiten und zum anderen stehen ihnen interaktive Übungen zur Verfügung. Die Arbeitsblätter lassen freie Lösungen zu, während die interaktiven Übungen zum Teil Antwortmöglichkeiten vorgeben. Der Einsatz der interaktiven Übungen kann somit zum Zweck der Binnendifferenzierung erfolgen. Zunächst erfolgt eine Zuordnung verschiedener Faktoren in biotische und abiotische Faktoren. Anschließend beschäftigen sich die Lernenden mit verschiedenen Räuber-Beute-Beziehungen, ehe sie abschließend die Lotka-Volterra-Regeln wiederholen. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler wiederholen, was man unter Räuber-Beute-Beziehung versteht. erkennen den Unterschied zwischen Modellen und der Wirklichkeit. können zwischen biotischen und abiotischen Faktoren unterscheiden. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler nutzen ein Video zu Erkenntnisgewinnung und Vertiefung. erarbeiten sich Lerninhalte mit interaktiven Übungen.

  • Biologie / Ernährung und Gesundheit / Natur und Umwelt
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

Optimierung von Lüftungsstrategien mithilfe von Messungen der \(CO_{2} \)-Konzentration

Unterrichtseinheit

In dieser Unterrichtseinheit lernen die Schülerinnen und Schüler ein Messverfahren zur Bestimmung der \(CO_{2} \)-Konzentration im Klassenzimmer kennen, führen dies mithilfe der senseBox durch und leiten daraus geeignete Lüftungsstrategien ab.Das Lüften von Räumen hat im Zuge der Corona-Pandemie an Bedeutung gewonnen. Aber schon immer war eine gute Luftqualität von Relevanz, da mit einer steigenden \( CO_{2} \)-Konzentration im Raum auch die Wahrscheinlichkeit für eintretende Kopfschmerzen, Müdigkeit und Konzentrationsverlust steigt. Daher ist es wichtig, die Qualität der Luft im Klassenraum im Blick zu halten, beispielsweise mit einer \( CO_{2} \)-Ampel. In dieser Unterrichtseinheit wird die senseBox genutzt, um ein Messgerät zu bauen, mit dem die Temperatur und die \( CO_{2} \)-Konzentration im Raum gemessen werden kann. Bei der senseBox handelt es sich um einen Mikrocontroller, an dem unterschiedliche Sensoren mit einem einfachen Steckprinzip angeschlossen werden können. Zur individuellen Nutzung der senseBox muss das Messgerät programmiert werden. Dafür steht die graphische Programmieroberfläche "Blockly für senseBox" zur Verfügung. Wie der Name andeutet, können in dem webbasierten Tool unterschiedliche Blöcke per Drag-and-Drop zusammengefügt werden. Es sind folglich keine Vorkenntnisse im Bereich der Programmierung erforderlich. Um die Daten in Echtzeit verfolgen zu können, wird in dieser Unterrichtseinheit die App Phyphox als Unterstützung herangezogen. Die Lernenden können nach dem Bau und der Programmierung des Messgeräts die Datenerhebung zur \( CO_{2} \)-Konzentration im Klassenraum durchführen. Dabei erzeugen sie durch das Öffnen und Schließen der Fenster und Türen variable Bedingungen und können mithilfe der Visualisierung der Daten in der Phyphox-App Strategien zum Lüftungsverhalten ableiten.Die Schülerinnen und Schüler sitzen tagtäglich in Klassenräumen, weshalb es von großer Bedeutung ist, ihnen optimale Lernbedingungen zu schaffen. Dazu gehört unter anderem eine ausreichende Luftqualität, um Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten vorzubeugen. Es ist daher wichtig, die Lernenden für dieses alltägliche Thema zu sensibilisieren und ihnen Tipps mit auf dem Weg zu geben, wie sie die \( CO_{2} \)-Konzentration in ihrer Umgebung gering halten können. Methodisch wurde bei dieser Unterrichtseinheit durch den Einsatz der senseBox auf eine interdisziplinäre Herangehensweise gesetzt. Im Sinne der informatischen Grundbildung ist es von Vorteil, fächerübergreifend mit den digitalen Werkzeugen in Berührung zu kommen. Haben die Lernenden beispielsweise bereits in anderen MINT-Fächern mit einer blockbasierten Programmieroberfläche gearbeitet, vertiefen sie ihre Kenntnisse in dieser Unterrichtseinheit. Zudem steigert es die Motivation, wenn sie mit den eigenständig erhobenen Daten arbeiten, anstatt vorgefertigte Tabellen aus den Schulbüchern auszuwerten. Vorkenntnisse der Lernenden Für die beschriebene Umsetzung ist es notwendig, dass die Lernenden den Umgang mit einem Tablet und einem Laptop beherrschen. Allerdings kann diese Kompetenz ab der siebten Klasse vorausgesetzt werden. Durch die Arbeit in der Gruppe haben sie zudem die Möglichkeit, sich gegenseitig zu unterstützen und voneinander zu lernen. Differenzierungsmöglichkeiten Handelt es sich bei den Lernenden um eine besonders starke oder heterogene Gruppe, so können in dieser Unterrichtseinheit ohne viel Aufwand Differenzierungsmöglichkeiten angeboten werden. Zum einen können die Anleitungen unterschiedlich detailliert vorbereitet werden, sodass mehr oder weniger Eigenarbeit in der Gruppe notwendig ist. Zum anderen können die Kreativität und die Problemlösekompetenz gefördert werden, wenn die Lernenden ein höheres Maß an Freiheit bei der Versuchsdurchführung bekommen. Sie können dann beispielsweise ihren eigenen Versuchsaufbau konstruieren und sich variable Bedingungen beim Lüften selbstständig überlegen. Digitale Kompetenzen, die Lehrende zur Umsetzung der Unterrichtseinheit benötigen Zur Durchführung dieser Unterrichtseinheit sollte die Lehrkraft in der Bedienung eines Laptops/Computers geübt sein. Zudem sollte sie mit der senseBox vertraut sein, um den Lernenden Hilfestellungen anbieten zu können. Das dafür notwendige Wissen kann sich in kurzer Zeit mithilfe dieser Anleitung angeeignet werden. Es ist folglich nicht notwendig, umfassende Kenntnisse im Bereich der Informatik aufzuweisen. Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler beurteilen verschiedene Maßnahmen und Verhaltensweisen zur Erhaltung der eigenen Gesundheit und zur sozialen Verantwortung. planen einfache Experimente, führen die Experimente durch und/oder werten sie aus. beschreiben und erklären Struktur und Funktion von Organen und Organsystemen, zum Beispiel bei der Stoff- und Energieumwandlung. Medienkompetenz Die Schülerinnen und Schüler identifizieren passende Werkzeuge zur Lösung. passen digitale Umgebungen und Werkzeuge zum persönlichen Gebrauch an. planen und verwenden eine strukturierte, algorithmische Sequenz zur Lösung eines Problems. Sozialkompetenz Die Schülerinnen und Schüler kommunizieren und argumentieren in verschiedenen Sozialformen. stellen Ergebnisse und Methoden biologischer Untersuchung dar und argumentieren damit. 21st Century Skills Die Schülerinnen und Schüler fördern ihr kritisches Denken, indem sie die Messmethode kritisch reflektieren und hinterfragen. stärken ihre Kreativität, indem sie ein eigenes Messgerät konfigurieren und mit den eigenständig erhobenen Daten arbeiten.

  • Biologie / Ernährung und Gesundheit / Natur und Umwelt / Technik / Sache & Technik
  • Sekundarstufe I

Mit Kindern und Jugendlichen übers Impfen sprechen

Fachartikel

In diesem Fachartikel präsentieren wir Ihnen umfangreiche Informationen zum Thema "Impfen und Gesundheit", die die Lernenden unvoreingenommen und sachlich über den Nutzen und die Risiken von Impfungen – auch jenseits der COVID-19-Impfung – aufklären sollen. Der Beitrag ist in Zusammenarbeit mit dem Fonds der Chemischen Industrie (dem Förderwerk des Verbandes der Chemischen Industrie e. V.) entstanden.

  • Biologie / Ernährung und Gesundheit / Natur und Umwelt / Fächerübergreifend

Aktuelle News für das Fach Biologie

Unterrichtsmaterial und Arbeitsblätter Biologie

Curricular passende Unterrichtsentwürfe und Anregungen zu Themen wie Biochemie, Genetik, Evolution, Bioethik oder Ökologie finden Biologie-Lehrkräfte in diesem Fachportal.

Nutzen Sie unsere Suche mit ihren zahlreichen Filterfunktionen, um einfach und schnell lehrplanrelevante Arbeitsmaterialien für Ihren Unterricht zu finden.