Kein gutes Klima in Bonn? - Der Klima-Gipfel 2001

Unterrichtseinheit

Es wird ein neuer Akt im weltweiten Drama um das Klima unseres Planeten werden.

  • Politik / WiSo / SoWi
  • Sekundarstufe II
  • 6 bis 8 Unterrichtsstunden
  • Primärmaterial, Recherche-Auftrag
  • 1 Arbeitsmaterial

Beschreibung der Unterrichtseinheit

Die UN-Konferenz in Bonn vom 16. bis 27. Juli 2001 ist die Fortführung eines langen Marathons an Konferenzen seit 1992. In diesem Jahr wurden in Rio erstmals Ziele für den globalen Umweltschutz formuliert. Den Haag war die letzte Station, und besonders ruhmreich ging die dortige Konferenz nicht zu Ende. Sie wurde abgebrochen und endgültige Festlegungen auf die nun in Bonn stattfindende Folgekonferenz vertagt. Die 160 Vertragsstaaten der Klima-Rahmenkonvention hatten sich in Den Haag lediglich auf ein Moratorium einigen können.

Den Zugriff auf das komplette Unterrichtsmaterial inklusive aller Texte und Informationen erhalten Sie mit einer Premium-Mitgliedschaft.

Schon Premium-Mitglied?
Noch kein Premium-Mitglied? Jetzt informieren

Arbeitsmaterial "Kein gutes Klima in Bonn?" zum Download

Vermittelte Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler

  • arbeiten aus dem Basistext (falls sie diesen einsetzen) die wichtigsten Thesen des Autors heraus.
  • arbeiten sich in die Vorgeschichte der Bonner Konferenz ein (Kyoto bis heute).
  • verfolgen anlässlich der Konferenz in Bonn die aktuelle Berichterstattung mit und arbeiten sich in die allgemeine Problematik ein.
  • wägen die Schwierigkeiten, bei den Konferenzen zu einer Übereinkunft zu kommen, verstehen und Pro- und Kontra-Argumente gegeneinander ab.
  • stellen in Gruppenarbeit bzw. durch Referate alternative Energien vor.
  • lernen am Beispiel verschiedener Initiativen Möglichkeiten, selber initiativ zu werden, kennen.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Aus unserem Lehrer-Online-Shop



Autor

Avatar
Dr. Eike Hebecker

Zum Profil

Lizenzinformation

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.

Ergänzende Unterrichtseinheiten