Lesen durch Schreiben - eine Methode von Jürgen Reichen

Veröffentlicht am 18.08.2005

Im Mittelpunkt der inzwischen recht bekannten Methode "Lesen durch Schreiben" stehen die Freude am Schreiben, die Förderung der Kreativität und der Selbsttätigkeit der Kinder und in Folge das daraus resultierende Lesen.

Die zwei Prinzipen der Methode nach Reichen

Schreiben von Anfang an

Das erste Prinzip ist das Lesen durch Schreiben, das heißt, die Kinder lernen das Lesen durch das Schreiben. Die Kinder lernen, wie gesprochene Sprache aufgeschrieben wird. Das Lesen ist ein Begleitprodukt, das ganz nebenbei - beim Schreiben - entwickelt wird. Die Wörter werden per Lautkette zerlegt und danach Laut für Laut aufgeschrieben. Das Wort "Baum" beispielsweise wird mündlich in die Laute "B-au-m" zerlegt und dann Laut für Laut aufgeschrieben.

Die Anlauttabelle

Die Anlauttabelle, die jedem Kind als Arbeitsmaterial zur Verfügung gestellt werden muss, hilft den Kindern beim Auffinden der Laute. Sie zeigt zu jedem Laut die dazugehörigen Bilder. Beispielweise A* für *A*ffe oder *A*meise, *Eu* für *Eule. Die Kinder können mithilfe der Worttabelle alles schreiben und müssen nicht, wie beim Fibellehrgang, warten, bis sie einige Buchstaben gelernt haben. Sobald die Kinder die Buchstaben verinnerlicht haben, können sie auf die Nutzung der Tabelle verzichten.

Individuelles Lerntempo

Das zweite Prinzip der Methode "Lesen durch Schreiben" ist das selbstständige, selbst gesteuerte Lernen. Jedes Kind lernt Schreiben und Lesen seinem eigenen Tempo entsprechend. Während in früheren Fibellehrgängen Schritt für Schritt im Klassenverband eine Übung nach der anderen gemeinsam durchgearbeitet werden musste, arbeitet beim Prinzip "Lesen durch Schreiben" jedes Kind in seinem individuellen Lerntempo. Kein Kind wird wie beim Fibelunterricht in einen Lehrgang "gepresst": "Fibelunterricht ist Frontalunterricht im Klassenverband und geprägt von Nachahmungslernen durch wiederholtes Üben, bei "Lesen durch Schreiben" geht es dagegen um ein weitgehend individuelles Lernen durch Einsicht." (Zitat aus: J. Reichen (2001): "Hannah hat Kino im Kopf", Heinevetter-Verlag, Hamburg). Inzwischen haben sich auch Fibeln der Methode "Lesen durch Schreiben" angenommen, die Individualität der Kinder kann dabei allerdings nicht so stark wie bei Reichens Methode berücksichtigt werden.

Weitere Schwerpunkte bei "Lesen durch Schreiben"

Der Schwerpunkt Lesen fällt bei Reichens Lehrgang weg. Hinzu kommen die teilweise eher ungewöhnlich erscheinenden Schwerpunkte. Die folgenden Listenpunkte stammen aus einem Faltblatt für Eltern zur Methode "Lesen durch Schreiben" von J. Reichen.

  • Anregungen zum Schreiben
  • Wortschatzerweiterung und Begriffsbildung
  • Wahrnehmungs- und Konzentrationsübungen
  • Denkerziehung
  • Brücken zur Mathematik
  • Hinführung zu einer aufgabenadäquaten Arbeitshaltung

Ebenso gehören zum Programm Freiarbeitsmaterialien wie zum Beispiel Sabefix oder LittleGenius sowie eine Lernsoftware "Erstes Verschriften". Neu im Programm "Lesen durch Schreiben" des Heinevetter-Verlags" ist das Lernbilderbuch "Lara und ihre Freunde", das Anregungen zum freien Schreiben, Übungen zur Denkerziehung, Wahrnehmung und Konzentration sowie Mathematik enthält.

Literatur

Eine ausführliche Beschreibung von Lesen durch Schreiben finden Sie in: J. Reichen (2001): "Hannah hat Kino im Kopf": Die Reichen Methode Lesen durch Schreiben und ihre Hintergründe für Lehrerinnen und Lehrer, Studierende und Eltern. Heinevetter-Verlag, Hamburg. ISBN: 3-908256-06-2

  • Meinungen
    Zu diesem Artikel lesen Sie hier Meinungen aus der Praxis, die uns bereits erreicht haben.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Avatar Sven Ludwig

ist Lehrer an einer Grundschule in Wuppertal. Seit dem Studium an der BUGH Wuppertal interessiert ihn der Einsatz des Computers und Internets im Unterricht der Primarstufe.

weitere Beiträge des Autors

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.