Die Riesenschildkröte

Premium
  • Sprache
  • Lesen und Schreiben / DaF / DaZ
  • Primarstufe
  • Arbeitsblatt, Experiment

Dieses Arbeitsblatt zur Riesenschildkröte motiviert die Lernenden in Deutsch als Zweit- oder Fremdsprache zum Lesen und informiert über Lebensraum, Nahrung und besondere Merkmale der großen Landschildkröten als Beispiel für eine Gattung der Reptilien.

Beschreibung

Die Geschichte der Riesenschildkröte "Lonesome George" ging durch die Medien der ganzen Welt. Als letzte Pinta-Riesenschildkröte, einer Unterart der Galápagos-Riesenschildkröte, war George bis zu seinem Tod in der Forschungsstation der Charles Darwin Foundation auf der Insel Pinta untergebracht. Mit der ungefähr 100 Jahre alten großen Landschildkröte starb der letzte lebende Vertreter seiner Unterart, weshalb er zur Symbolfigur der Galápagos-Inseln wurde.

Dieses Arbeitsblatt nutzt die Begeisterung der Kinder für seltene Tiere zur Förderung der Lesekompetenz. Authentische Bilder und kurze einfache Sätze informieren die Schülerinnen und Schüler im Unterricht der Grundschule über die Größe, das Gewicht, den Körperbau, die Nahrung, den Lebensraum und die Fortpflanzung der Riesenschildkröten. Mit dieser faszinierenden Art der Kriechtiere lernen die Kinder ein Reptil kennen, das wie viele andere durch Menschen und Veränderungen der Umwelt vom Aussterben bedroht ist.

Mit dem Unterrichtsmaterial erweitern demnach die Lernenden nicht nur ihren Wortschatz aus dem Themenfeld "Tiere" im Fach DaF oder DaZ, sondern werden auch im Rahmen von Sachunterricht für die Umwelterziehung und den Klimaschutz sensibilisiert. 

Den Zugriff auf das komplette Arbeitsmaterial inklusive der Downloads
erhalten alle Premium-Mitglieder.



Jetzt Premium-Mitglied werden
Unterrichtsmaterial "Riesenschildkroete" zum Download
Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.

In Kooperation mit

Auswärtiges Amt

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt.

Goethe Institut

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit dem Goethe Institut.