Unterrichtsablauf

Während im ersten Teil der Doppelstunde die Richtlinien für die Dokumentation erarbeitet werden, sollen diese im zweiten Teil umgesetzt werden.

1. Stunde

Einstieg

Zum Einstieg in die Stunde treffen sich in einem kurzen Szenenspiel zwei Schüler nach dem Praktikum und den Sommerferien wieder. Dabei erfährt ein Schüler vom anderen, dass er alles zum Thema Excel über die lange Zeit vergessen hat und ein aus seiner Sicht vernünftiges Buch auch nicht vorhanden ist. Die Schüler sehen darin ihre eigene Situation nach den Sommerferien und erkennen den Nutzen einer Dokumentation der Excel-Themen vor dem Praktikum.

Vorbereitung: Erarbeitung der Richtlinien

Im weiteren Unterrichtsgespräch werden die behandelten Excel-Themen in Bereiche unterteilt und auf Karten geschrieben - in unserem Fall wurden sechs Themengebiete genannt. Danach wird überlegt, dass die Schülerinnen und Schüler nicht gleich mit der Dokumentation beginnen können, sondern erst Richtlinien für die Dokumentation festlegen müssen. In Partnerarbeit werden Kriterien für die Form (wie) und den Inhalt (was) überlegt. Dabei können sich die Schülerinnen und Schüler von einer vorhandenen (schlechten) Dokumentation, die auf ihrem Home-Laufwerk hinterlegt wurde, inspirieren lassen, indem sie diese auf Nutzen und Schwächen hin untersuchen. Aus den Erkenntnissen der Partnerarbeit werden in einem Unterrichtsgespräch gemeinsame Kriterien für den Inhalt und die Form einer Dokumentation am Flip Chart festgehalten.

Download

Erstellen der Dokumentation

Die Anzahl und Größe der Gruppen für die nun folgende Arbeitsphase richtet sich nach den zu dokumentierenden Themenfeldern - in unserem Fall gab es sechs Themenbereiche. Es sollten sich heterogene Lerngruppen ergeben, sodass die schwächeren Schülerinnen und Schüler von den stärkeren profitieren können. Die Vergabe des Themas je Gruppe erfolgt zufällig durch Ziehen der zuvor beschrifteten Karten. Hierdurch wird verhindert, dass schwierigere Themen nur durch die ‚besseren' Schüler wiederholt werden. Dann wird das jeweilige Thema von den Schülerinnen und Schülern unter Berücksichtigung der eigenen Richtlinien dokumentiert. Dabei sollte eine Verknüpfung zu einem bekannten Beispiel in Excel, welches die Schülerinnen und Schüler in ihrem Home-Laufwerk gespeichert haben, hergestellt werden. Die Excel-Datei wird zuvor von ihnen auf das Raumlaufwerk kopiert, sodass alle auf sämtliche Dateien zugreifen können. Vor der Pause erfolgt ein kurzes Blitzlicht über den aktuellen Stand der Arbeitsphase. Hierzu gibt jede Gruppe eine Rückmeldung.

2. Stunde

Präsentation der Gruppenergebnisse

Nach der 20-minütigen Pause wird die Arbeitsphase zur Erstellung der Dokumentation in Gruppen fortgesetzt. Vor der Präsentation der Ergebnisse erstellen die Schüler gemeinsam im Plenum eine übergreifende Gliederungsübersicht. Dabei geben Vertreter jeder Gruppe nacheinander das jeweilige Gruppenthema in eine Übersicht ein und verknüpfen die Zeile mit der von der Gruppe erstellten Datei. Danach erfolgt die Präsentation aller sechs Gruppenergebnisse durch ein oder zwei Schüler je Gruppe. Im Anschluss an alle Präsentationen werden offene Fragen geklärt und die Darstellungen bewertet. Jeder Schüler speichert die Dateien, die auf dem Raumlaufwerk abgelegt sind, zusammen mit seinem Partner auf das jeweilige Home-Laufwerk, um die Daten dauerhaft zu sichern.

Autorin
Avatar Gisela Wallraf

Zum Autoren-Profil

In Kooperation mit

ZfsL Düsseldorf

Entwickelt am ZfsL Düsseldorf, Seminar für das Lehramt an Berufskollegs

Ergänzende Unterrichtseinheiten
  • Tabellenkalkulation
    Mit der ersten Tabellenkalkulation VisiCalc für den Apple II begann ...