Bildungssystem – Erfolg durch Bildung?

Die polnische Autorin Magda Papuzinska beschrieb 2009 die Situation junger polnischer Erwachsener und Studenten und deren Zukunftsperspektiven: 

Auf die Frage, was am besten in dem Transformationsprozess gelang, antworteten viele kluge Leute: das Bildungssystem. Ein [breites] Angebot, private wie öffentliche Hochschulen, 2 Millionen Studenten an immer zahlreicheren Einrichtungen. [Tatsächlich] studiert die Hälfte eines Jahrgangs (51%). Die Studenten [sind] meistens […] Geisteswissenschaftler mit einem Hang zum Unternehmertum. Sie studieren oft zwei oder drei Fächer, sind demnach anspruchsvoll, absolvieren Praktika im Ausland, sind demnach neugierig, jobben oft schon während des Studiums – sind fleißig, engagieren sich bei NGOs – haben eine soziale Ader. Wenn es so gut ist, warum können dann junge Leute mit mehreren Abschlüssen und einem gefüllten Lebenslauf keine Stelle finden? Und wenn sie in einem großen Unternehmen Fuß fassen, dann hat ihre Arbeit oft mit der erworbenen Qualifikation nichts zu tun oder stellt sich schnell heraus, dass der Abschluss nichts taugt und sie fliegen schnell hinaus. […] Ein junger Mensch fühlt sich ohne Vitamin B verloren und betrogen.

(Polnische Gesellschaft, Darstellungen und Materialien für den Unterricht, Cornelsen 2012, S.101, bearb. d. Red.)