Mit Weblogs Eltern erreichen

Weblogs können von jedem Computer mit Internetzugang bearbeitet werden. Sie lassen die Einbindung von Bildern, Videos, Sprache und Musik zu. Ebenso können auch Dokumente, etwa Newsletter, zum Herunterladen eingebunden werden.

Vorteile und Möglichkeiten

Immer auf dem Laufenden

Wenn man den RSS-Feed eines Weblog abonniert, bekommt man alle neuen Nachrichten automatisch angezeigt und bleibt so auf dem Laufenden, ohne das Weblog selbst anzuklicken. Über die Kommentarfunktion fordern Weblogs darüber hinaus zu Rückmeldungen auf. Der "Herausgeber" des Weblogs wird per E-Mail über eingegangene Kommentare informiert und kann entscheiden, ob der Kommentar veröffentlicht werden soll.

Interaktive Lösung

Schreibrechte können an weitere Personen vergeben werden, sodass beispielsweise die Schülerinnen und Schüler eigene Beiträge als Klassentagebuch veröffentlichen können. Ebenso könnten die Lehrkräfte, die in einer Klasse unterrichten, gemeinsam Beiträge in einem Klassen-Weblog veröffentlichen. Beispiele für den Einsatz von Weblogs zeigen, dass die Akzeptanz in der Elternschaft bei Weblogs offensichtlich zu immer größerer Aktualität und leserfreundlicheren Beiträgen führt.

Interesse wecken

Einblick ins Unterrichtsgeschehen

Alle Eltern benötigen ausreichende Informationen über Bildungsgänge und Bildungsabschlüsse. Für viele Eltern wäre es jedoch hilfreich und sinnvoll, eine Vorstellung davon zu haben, was im Unterricht passiert. Dies trifft auf bildungsungewohnte Eltern zu, aber angesichts der Veränderungen von Schule und Unterricht durchaus nicht nur auf diese Gruppe. Klassenweblogs oder Klassentagebücher können solch einen Einblick ins Unterrichtsgeschehen ermöglichen.

 

Schreibanlässe schaffen

Leider gibt es nur wenige Schulen, die im Internet tatsächlich über den Unterricht informieren. Offensichtlich haben bisher nur einzelne Lehrkräfte entdeckt, dass das Berichten über Projekte gleichzeitig Schreibanlässe für die Klasse bietet.

Bilder interessieren

Fotos als Sprechanlässe

Wie immer, wenn man die Aufmerksamkeit von Menschen gewinnen möchte, ist auch hier der Einsatz von Bildern wichtig. Besonders interessant sind Bilder, auf denen die eigenen Kinder zu sehen sind. Bilder als Sprechanlässe zu nutzen, ist meistens ergiebiger, als die oft ins Leere laufende Frage "Was gab's den heute in der Schule?". Einen solchen Gesprächsanlass bieten sicherlich Bilder, auf denen Kinder mit selbst gemalten Bilder oder selbst gebastelten Werken aus dem Kunstunterricht zu sehen sind. Die häufig anzutreffenden "Erinnerungsfotos" von Schulfesten haben auch ihren Wert, erfüllen diese Funktion jedoch nicht optimal.

Freigaben einholen

Für die Veröffentlichung von Bildern, auf denen Schülerinnen und Schüler gezeigt werden, muss jedoch vorab die Erlaubnis der Eltern eingeholt werden. Einen Mustertext "Einwilligung zur Verwendung von Personenabbildungen und personenbezogenen Daten von Schülerinnen und Schülern" findet man bei lo-recht unter dem Stichwort "Mustertexte".

Texte müssen passen

Barrierefrei schreiben

Auch die Lesefreundlichkeit von Texten ist mit Blick auf bildungsungewohnte Adressaten wichtig: Wer liest schon im Internet einen Text über mehrere Bildschirmseiten? "Anreißtexte" spielen daher für das Schreiben im Internet eine besondere Rolle. Über einige wenige Zeilen und möglichst ein Bild wird auf der Startseite die Aufmerksamkeit der Leser für den jeweiligen Bericht geweckt. Die Texte sollten zudem aus kurzen Sätzen mit möglichst wenigen Fachausdrücken bestehen. Auch dies spricht dafür, Schülerinnen und Schüler selbst Berichte für das Klassenweblog oder die Schulhomepage verfassen zu lassen.

Elternarbeit in Bild und Ton

Für Eltern, die das Lesen deutschsprachiger Texte nicht gewohnt sind, bieten sich zudem Podcasts (regelmäßig neue Tondateien) als eine leichter zugängliche Informationsquelle an. Da man inzwischen mit Handys Videos aufnehmen kann, könnte die Schulleitung oder der Klassenlehrer sich von Zeit zu Zeit in Bild und Ton an die Eltern wenden.

Fazit

Alltägliche Tipps

Da nicht allen Eltern bewusst ist, wie wichtig Gespräche über den Unterricht sind, sollten Klassenlogbuch und vergleichbare Aktivitäten um Informationsmaterial auf der Homepage ergänzt werden. In Schottland bieten die Schulen den Eltern leserfreundliche Faltblätter zu schul- und erziehungsrelevanten Themen in Englisch und mehreren anderen Sprachen zum Herunterladen an. In einem Faltblatt zum Thema "Hausaufgaben" finden die Eltern unter anderem den Hinweis: "Kinder lernen etwas besser, wenn sie darüber sprechen oder es einem anderen erklären ...".

 

Aktualität gewinnt

Das Internet lebt von der Aktualität. Sie ist wichtig, wenn man Eltern für Schule und Unterricht interessieren will. Jährliche oder halbjährliche "Rechenschaftsberichte" der Schulleitung erfüllen diese Funktion nicht. Weblogs im Sinne regelmäßig aktualisierter Webseiten kommen diesen Anforderungen besser entgegen. Letztlich kommt es aber darauf an, die Internetnutzung in ein schulisches Kommunikationskonzept einzuordnen.

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.