Die schriftliche und mündliche Präsentation eines Referats

Sind die Fakten erst einmal recherchiert, kommt es auf die formale Gestaltung des Thesenpapiers oder der schriftlichen Ausarbeitung und nicht zuletzt auf die mündliche Präsentation an. Hier hilft das Internet nur bedingt. Eigenleistung ist gefragt.

Große Anforderungen trotz Kopierens

Selbst bei einer reinen Übernahme der Texte aus dem Internet müssen die Schülerinnen und Schüler für die formale Gestaltung noch einiges erledigen. Das Minimum ist die Ergänzung aller relevanten Angaben zum Thema auf dem Deckblatt oder Kopfteil. Fast immer wird aber auch die neue Gestaltung des Referates anstehen, insbesondere durch

  • das Auswechseln ungünstiger oder gar falscher Skizzen oder Bilder,
  • die Einarbeitung weiterer oder besserer (schwarz-weiß-kopierbarer) Bilder und Grafiken,
  • die Erklärung von Abkürzungen, Fachbegriffen und Fremdwörtern,
  • Umformatierungen auf ein einheitliches Layout bezüglich Textbreite, Schriftarten, Umbrüche, Kapitelnummern,
  • die Korrektur von Rechtschreib- oder Grammatik-Fehlern.

Erheblicher Anteil an Eigenarbeit

Das zeigt, dass im kreativen Umgang mit kopierten Referaten noch ein erheblicher Anteil an Eigenarbeit zu leisten ist, um dann ein optimiertes Referat zu erhalten. Letztlich werden damit die Ansprüche an Inhalt und Gestaltung höher als früher üblich gesetzt. Dafür entfällt weitgehend das selbstständige Schreiben und Formulieren, das Schülerinnen und Schüler meist als mühsam empfinden.

Vortrag mit Diskussion

Bildschirmpräsentationen

Dem Vortrag des Referats kommt besonderes Gewicht zu. Er ist die "Außenwirkung" der Recherchearbeit und stellt als originär persönliche Leistung einen wichtigen Teil des Referats dar. Viele Schülerinnen und Schüler gehen mit großem Fleiß und Begeisterung an die Umarbeitung ihrer Referate zu Bildschirmpräsentationen, was einen bedeutenden Anteil an Eigenleistung und ganz neuer Kreativität erfordert. Dadurch wird in hohem Maße Medien- und Methoden-Kompetenz gefördert. Aber auch hier gibt es im zunehmenden Maße fertige Präsentationen im Netz - und auch für diese sind die in dieser Arbeit genannten Aspekte zum Referat anwendbar.

Frage- oder Diskussionsrunde

Beim Vortrag und der dazugehörigen Frage- oder Diskussionsrunde zeigt sich, inwieweit sich Schülerinnen und Schüler mit einem Thema inhaltlich tatsächlich auseinandergesetzt haben. Hier wird hier der Anteil an eigener Reflexion und Aufbereitung des Inhalts erkennbar. Nur wer einen kopierten Textes einfach abliest, zeigt auch in diesem Bereich keinerlei Eigenleistung. Dass das Referat (weitgehend) frei vorgetragen werden sollte und Schülerinnen und Schüler insbesondere in der Sekundarstufe II flexibel auf Fragen zum Inhalt antworten sollten, versteht sich von selbst.

Autor
Avatar Wolfram Händel

Zum Autoren-Profil

In Kooperation mit

ZfsL Düsseldorf

Entwickelt am ZfsL Düsseldorf, Seminar für das Lehramt an Berufskollegs