Chapitre II bis IV

Chapitre II / début III – Meursault reprend sa vie normale

Meursault, nimmt nach der Beerdigung das Leben wieder auf, das er zuvor geführt hat: "Il n'y avait rien de changé" (30). Er genießt das Leben, "J'aime bien ce moment" (31), "J'ai été heureux" (32), geht zum Beispiel schwimmen, "J'ai décidé d'aller me baigner ..." (23), ins Kino und beginnt eine  Liebesbeziehung mit Marie. 

Chapitre III/ IV - Die Gewalt

Die Welt, in der Meursault lebt, ist von Gewalt geprägt. Wie reagiert er auf diese Gewalt? Meursault erzählt von dieser Gewalt, die er beobachtet. Auffällig ist seine Teilnahmslosigkeit. Keine der Schilderungen von Gewalt ist von wertenden Stellungnahmen beeinflusst: Meursault nimmt Gewalt als Alltagsphänomen hin, ohne sie zu problematisieren. Sie ist für ihn so normal, nichts Besonderes, er steht ihr indifferent gegenüber, gibt vor, die Gewalttäter zu verstehen und legitimiert sie damit: Die Gewalt gegen den Hund von Salomo, "la bête...gémissait" (34), die Gewalt von Sintès gegen die Araber, "Il avait la figure en sang..." (36), und seine arabische "Geliebte", die er quasi als persönliche und unterbezahlte Prostituierte unterhält und mehrmals brutal misshandelt, "'Mais d'abord je l'ai tapée' ... Il l'avait battue jusqu'au sang. … Auparavant, il ne la battait pas. 'Je la tapais' ... Je comprenais" (38). Wohl wissend, dass Sintès die Araberin erneut schwer misshandeln wird, hilft er ihm dabei, und beginnt den Brief unmittelbar ab dem Moment zu schreiben, als er erfährt, dass sie (nur) eine Araberin ist: "Quand j'ai vu que c'était une Mauresque. J'ai fait la lettre" (40). Grund hierfür ist nicht etwa die Freundschaft mit Raymond, sondern eine allgemeine Teilnahmslosigkeit nicht nur gegenüber der Bedeutung von Freundschaft, sondern dem Leiden anderer allgemein und den misshandelten Arabern im Besonderen: "Cela m'était égale d'être son copain ..." (41), "la femme a hurlé" (44). Er lehnt es ab, der misshandelten Frau zu helfen, obwohl Marie dies fordert, "Je lui ai dit que je n'aimais pas les agents" (44). Schließlich erklärt er sich bereit, Raymond durch eine Lüge vor der Polizei zu schützen: "Selon Raymond, il suffisait de déclarer que la fille lui avait manqué.  J'ai accepté..." (46). Unverständlich bleibt, warum er so reagiert. Eine später zu leistende Analyse von Meursaults Sozialcharakter wird zeigen, dass es sich bei der Indifferenz gegenüber der Gewalt um keine individuelle Reaktion von Meursault, sondern um eine für seine soziale Schicht typische Haltung handelt.

Autor
Portrait von Dr. Achim Schröder Dr. Achim Schröder

Zum Autoren-Profil

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.