Weltfrauentag 2018: Frauen kämpfen weltweit für Gleichberechtigung

veröffentlicht am 28.02.2018

Seit über hundert Jahren wird am 8. März der Internationale Frauentag gefeiert. In mehr als 150 Ländern ist er ein anerkannter Gedenk- und Aktionstag, in vielen Ländern sogar ein gesetzlicher Feiertag. Am Donnerstag, den 08. März 2018 geht es weiter!

Ein rosa Hintergrund mit dem Symbol der Frauenbewegung im Vordergrund

"Keine Sonderrechte, sondern Menschenrechte!" - Das forderte die deutsche Sozialistin Clara Zetkin 1910 auf dem II. Kongress der Sozialistischen Internationale in Kopenhagen. Ein Jahr später gingen erstmals Frauen in Deutschland, Österreich, Dänemark und der Schweiz zum Frauentag auf die Straße. Ihre zentrale Forderung: Einführung des Frauenwahlrechts und Teilhabe an der politischen Macht. Außer in Finnland durften zu diesem Zeitpunkt in keinem europäischen Land Frauen wählen. In Deutschland wurde Frauen dieses Recht erst 1918 zugestanden. 2018 feiern Frauen demnach 100 Jahre Frauenwahlrecht.

Geschichte

Der Weltfrauentag hat eine über 100-jährige Geschichte. Während der NS-Herrschaft wurde der Internationale Frauentag als sozialistischer Feiertag verboten. Der Muttertag wurde stattdessen durch die Nationalsozialisten propagiert, um so die "biologische Verpflichtung" der Frauen aufzuzeigen.

Seit den 1980er Jahren hat der Weltfrauentag in ganz Westeuropa wieder an Bedeutung gewonnen und mit ihm die Forderungen der Frauen. Diese hingen wesentlich von den historischen, politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ab: Zu Beginn des letzten Jahrhunderts kämpften Frauen für ihre fundamentalen politischen und bürgerlichen Rechte, wie etwa das Recht auf Bildung. In den 1960er und 70er Jahren erreichte die Frauenbewegung im Kampf gegen den Abtreibungsparagraphen 218 einen Höhepunkt. Wichtige Forderungen der Frauenbewegung heute sind die Frage nach der Rolle von Frauen in politischen Entscheidungsprozessen sowie der weltweite Kampf gegen Unterdrückung und Gewalt gegen Frauen und Mädchen.

Für den Unterricht

Früher kämpften Frauen um ihr Wahlrecht. Bis heute hat sich in Deutschland die Gleichstellung von Männern und Frauen leicht verbessert. Trotzdem: Erst in 217 Jahren werden Männer und Frauen gleiche Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben, bliebe es beim aktuellen Reformtempo. Das zeigen Daten des Gender Gap Reports. Außerdem erfahren Frauen weltweit Gewalt.

Das globale Thema Gewalt an Mädchen und Frauen berührt gesellschaftspolitische Bereiche, wie zum Beispiel Bildung, Teilhabe am öffentlichen Leben, Sozialisation und Medien. Diese verlangen nach einer gesamtgesellschaftlichen Auseinandersetzung mit einem Bewusstsein dafür.

Wir haben Ihnen einige Links zur Unterrichtsvorbereitung zusammengestellt, mit denen Sie Themen wie Frauenrechte, Rollenbilder, Frieden, Gewalt und Medien darüber hinaus auch in Ihrem Fachunterricht behandelt können. Schauen Sie gleich mal rein!


Premium-Sommeraktion 2018
ANZEIGE