klicksafe ruft auf zu Aktionen gegen (Cyber-)Mobbing

veröffentlicht am 16.12.2016

Beim kommenden Safer Internet Day am 7. Februar 2017 rückt die EU-Initiative klicksafe das Thema (Cyber-)Mobbing in den Fokus.

Der Aktionstag für mehr Sicherheit im Internet wird weltweit veranstaltet. In Deutschland koordiniert klicksafe die Aktivitäten zum Safer Internet Day (SID).

Mit dem weltweiten SID-Aktionsmotto „Be the change: Unite for a better Internet“ wird die internationale Online-Community zu einem Wandel im Umgang mit dem World Wide Web aufgerufen. Hass, Beleidigungen und sogar gezielte Bedrohungen sind insbesondere in den sozialen Netzwerken weit verbreitet – und das auch schon bei Kindern und Jugendlichen.

Acht Prozent schon einmal Opfer von (Cyber-)Mobbing

Wie die kürzlich veröffentlichte JIM-Studie 2016 belegt, hat in der Altersgruppe der Zwölf- bis 19-Jährigen bereits jeder Dritte schon einmal mitbekommen, „dass in seinem Bekanntenkreis […] jemand im Internet oder per Handy fertig gemacht wurde“. 8 Prozent der Jugendlichen gibt dabei an, bereits selbst Opfer von (Cyber-)Mobbing gewesen zu sein; Mädchen etwas häufiger (9 Prozent) als Jungen (7 Prozent).

Nimmt man nur die volljährigen Jugendlichen in den Blick, wurde sogar schon jeder vierte mit „beleidigenden, falschen oder peinlichen Inhalten über seine Person im Netz konfrontiert“ (JIM-Studie 2016).

Positive Zeichen gegen Mobbing setzen

Der Safer Internet Day will Nutzerinnen und Nutzer ermutigen, sich gemeinsam für ein besseres Internet einzusetzen. In diesem Sinne will auch klicksafe Schulklassen, Organisationen, Unternehmen, Prominente und Medien zum Mitmachen animieren: Beim kommenden Safer Internet Day sollen auf vielen Ebenen positive Zeichen gegen (Cyber-)Mobbing gesetzt werden – zum Beispiel mit eigenen Foto- und Filmprojekten sowie Aktionen in Schulen und im Internet.

Direkt ansprechen werden die Initiatoren bei klicksafe hier vor allem auch die vermeintlich „Unbeteiligten“ (engl. Bystander), die zwar von Mobbing-Fällen in ihrem persönlichen Umfeld wissen, sich aber bislang noch nicht für das Mobbing-„Opfer“ eingesetzt haben: Getreu dem Motto „Power for good“ (siehe „Anti-Bullying-Week“ in Großbritannien) ist es nie zu spät, Gutes zu tun. Entsprechend startet klicksafe zum Safer Internet Day 2017 die STOP MOBBING-WOCHE (7. bis 14. Februar), zu der es auch eine eigene Aktionsseite im Internet geben wird.

Neues klicksafe-Handbuch erscheint am Safer Internet Day

Bereits vor sieben Jahren (2009) war das so genannte Cyber-Mobbing (engl. Cyberbullying) in Deutschland Schwerpunktthema beim Safer Internet Day. Damals stellte die Medienkompetenz-Initiative klicksafe erstmals Unterrichtsmaterial zu dem damals noch neuen Internet-Phänomen vor. Das Modul „Cyber-Mobbing“ wurde seitdem mehrfach überarbeitet und wird an vielen Schulen als Standardwerk im Unterricht verwendet. Inzwischen sind Mobbing und Cyber-Mobbing eng miteinander verwoben. Pünktlich zum Safer Internet Day 2017 veröffentlicht klicksafe nun ein neues umfassendes Handbuch zum Thema (Cyber-)Mobbing. Der Schwerpunkt liegt hier auf der Frage, wie solche Fälle insbesondere an Schulen effektiv bekämpft und prosoziales Verhalten gefördert werden kann. (Cyber-)Mobbing ist immer auch ein gruppendynamischer Prozess. Mit dem Handbuch stellt klicksafe einen neuen Ansatz vor, der die Aspekte Gewaltprävention, Mobbing-Intervention und Medienpädagogik miteinander verbindet.


Materialien zu Weihnachten