Drohbriefe aufs Handy: So können Eltern helfen

veröffentlicht am 24.03.2014

Immer mehr ältere Kinder und Jugendliche nutzen ein Smartphone und darauf Messenger wie WhatsApp. Damit können sie sich nicht nur mit Freunden austauschen, sondern erhalten zunehmend auch unerwünschte Kettenbriefe. "SCHAU HIN!" rät Eltern, diese nicht weiterzuleiten, sondern zu melden, ihr Kind aufzuklären sowie Schutzmaßnahmen zu treffen.


Banner November Prämie Lehrer-Online