Wortwolken mit Wordle

Veröffentlicht am 04.11.2008

"Wordle" ist ein einfaches, kostenloses und frei zugängliches Werkzeug aus dem Bereich des Web 2.0. Anlehnend an die aus Weblogs bekannten Tag-Wolken ist "Wordle" in der Lage, eine eigenständig zu erstellende Sammlung von Worten grafisch aufzubereiten und optisch ansprechend darzustellen.

Wordle im Unterricht

"Wordle" kann sehr gut im Unterricht eingesetzt werden, da es von Seiten der Lehrkraft keinerlei Anmeldung oder Registrierung erfordert. "Wordle" ist offen und fordert seine Nutzerinnen und Nutzer lediglich auf, die erstellten Wort-Wolken für die "Wordle"-Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen. Außerdem zeichnet sich "Wordle" durch Intuitivität und einfache Gebrauchstauglichkeit aus, die keinerlei Vorkenntnisse oder technische Fertigkeiten erfordert. Die Ergebnisse entsprechen einem ästhetischen Standard, den man ohne Probleme als ansprechend bezeichnen kann. Sorge vor abschätzigen Schülerkommentaren - wie das bei manchem "alten" Schulbuch der Fall ist - braucht man nicht zu haben. Technisch gilt es zu beachten, dass die genutzten Rechner java-fähig sind. Bei "Wordle" ist es nicht zwingend notwendig, dass alle Schülerinnen und Schüler einen eigenen Rechner zur Verfügung haben. Es lassen sich durchaus Szenarien vorstellen, in denen wenige die Sammlung und Einpflege der Wortsammlungen übernehmen.

 

Konkrete Unterrichtsszenarien

Den Ausschlag, "Wordle" als Werkzeug in den Unterricht aufzunehmen lieferte mein M14-Modul innerhalb meiner Ausbildung (zum Schwerpunkt Diagnostizieren). Dort wurden in der ersten Sitzung zwei Methoden der Lernstandsdiagnose (auch im Sinne der Selbsdiagnose für die Schüler) vorgestellt. Im Folgenden werden die beiden Methoden kurz erläutert:

  • ABC-Listen

    Die Schülerinnen und Schüler bekommen einen Begriff (zum Beispiel "das alte Ägypten") und ein Arbeitsblatt, in dem senkrecht untereinander das Alphabet aufgelistet ist. Die Lernenden sollen nun zu jedem Buchstaben einen Begriff finden, der ihnen "spontan" zum gegebenen Oberbegriff einfällt.
  • Achrostichon

    Im Unterschied zu den ABC-Listen liefert dieses Mal nicht das Alphabet die jeweiligen Anfangsbuchstaben liefert, sondern der Kernbegriff selbst (es wird zum Beispiel "Photosynthese" senkrecht herunter geschrieben).

Es gibt zwar didaktische, feine Unterschiede zwischen den Methoden mit unterschiedlichen Schwerpunkten - das soll aber hier nicht das Thema sein. Meine Lerngruppe war sich allerdings schnell einig, dass eine der Hauptschwierigkeiten der Methoden in der Auswertung liegt. Wenn 33 Sechstklässler ihre ABC-Listen vorstellen wollen und jedes Kind natürlich noch ein "total" wichtiges, anderes Wort mit H, L oder M gefunden hat, kann es schnell mal unübersichtlich werden.

Brainstorming

Denkbare Anwendungsfelder bieten sich auch für andere Brainstorming-Situationen: das Ziel der nächsten Klassenfahrt oder die Auswahl des nächsten Jugendbuches für die Klassenlektüre. Überall dort, wo es darum geht, freie Assoziationen oder Ideensammlungen mehrerer Personen zu bündeln und nicht nach dem üblichen Reihumvorstellen von Vorschlägen vorzugehen, kann "Wordle" eine einfache und schnelle Unterstützung sein. Letztlich kann dieses Werkzeug eine ansprechende Alternative zur klassischen MindMap darstellen.

 


Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare gefunden!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Avatar René Scheppler

ist Referendar für Deutsch und Geschichte an der Bettinaschule in Frankfurt am Main. Er betreut das Projekt-Blog der Initiative D21 e.V. "Die besten Lehrkräfte für Deutschlands Schulen der Zukunft!"

 

weitere Beiträge des Autors

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.

50% Rabatt auf alle Produkte von "Jugend und Bildung" sichern!

Registrieren Sie sich noch heute als Premium-Mitglied und nutzen Sie den Preisvorteil!