Naturwissenschaften

Urbane Strukturen: Städte der Welt aus der Luft begreifen

Veröffentlicht am 19.02.2015
  • Sekundarstufe I
  • 1 Stunde
  • Arbeitsmaterial, Entdeckendes Lernen
  • 3 Arbeitsmaterialien

Das Ziel der Unterrichtseinheit „Städte der Welt aus der Luft begreifen“ ist es, Schülerinnen und Schüler in die Lage zu versetzen, mit einem einfachen Analysewerkzeug der Fernerkundung aus einem digitalen Satellitenbild Ecken und Kanten abzuleiten und Aussagen in Bezug auf die räumlichen Strukturen von Städten zu formulieren.

Didaktisch-methodischer Kommentar

Themenbereich Stadtentwicklung und Stadtstrukturen

Ein zentrales Thema des Erdkundeunterrichts im Lehrplan der Jahrgangsstufen 10, 11, 12 und 13 stellt der Bereich der Stadtentwicklung und Stadtstrukturen dar. Dieser Themenbereich umfasst auch die Frage, wie sich die Städte verschiedener Kulturräume unterscheiden und ob man sie anhand von Idealtypen beschreiben kann. Hiermit wird Bezug auf die nationalen Bildungsstandards genommen, in denen folgende zwei Kompetenzbereiche angesprochen werden:

  • Sachkompetenz: Beschreibung der Genese städtischer Strukturen mit Bezug auf grundlegende Stadtentwicklungsmodelle

  • Urteilskompetenz: Bewertung städtischer Veränderungsprozesse als Herausforderung und Chancen zukünftiger Stadtplanung

Ablauf

Material zur Unterrichtseinheit "Städte der Welt" zum Download
Kommentar
Lösungsvorschläge

Vermittelte Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler

  • beschreiben Stadtstrukturen.
  • erörtern Stadtmodelle unterschiedlicher Kulturräume.
  • orientieren sich mithilfe von Satellitenbildern räumlich.
  • wenden die Bildbearbeitungsmethode der Kantendetektion an.

Kommentare zu dieser Unterrichtseinheit

Keine Kommentare gefunden!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Avatar Autorenteam "Urbane Strukturen"

Andreas Rienow ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand in der Arbeitsgruppe Fernerkundung am Geographischen Institut der Universität Bonn. 

Ali Zubair Shah studiert Informatik mit dem Schwerpunkt Robotik. Er arbeitet als studentische Hilfskraft in der Arbeitsgruppe Fernerkundung am Geographischen Institut der Universität Bonn.

Henryk Hodam studierte Geographie an der Universität Göttingen. Zurzeit arbeitet Herr Hodam als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt "Fernerkundung in Schulen".

weitere Beiträge des Autors

In Kooperation mit

Fernerkundung in Schulen

Ein Beitrag des Projektes Fernerkundung in Schulen (FIS).

MS Wissenschaft 2016*17

Dieser Beitrag wird im Rahmen der Ausstellung "MS Wissenschaft 2016*17" angeboten.

Ergänzende Unterrichtseinheiten