Naturwissenschaften

Oasen - von nah und fern erkundet

Veröffentlicht am 08.01.2009
  • Sekundarstufe I
  • 1–2 Stunden, je nachdem, ob vertiefend auf die Methodik der Fernerkundung eingegangen wird
  • Anwendung/Software, Didaktik/Methodik, Anleitung, Unterrichtsplanung
  • 2 Arbeitsmaterialien

In dieser Unterrichtseinheit machen sich die Lernenden mit verschiedenen Oasenmodellen vertraut und analysieren eine Flussoase im Satellitenbild. Im anschließenden Vergleich von Modell und Karte erörtern sie, wie gut das Modell die Realität abbildet.

Didaktisch-methodischer Kommentar

Der Lehrplan Erdkunde für die Sekundarstufe I sieht in NRW den Themenbereich "Trockenräume" und in diesem Zusammenhang die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Oasentypen und ihrer modellhaften Darstellung vor. Die Unterrichtseinheit ist so konzipiert, dass sie im Erdkundeunterricht im Rahmen des Themenfeldes Trockenräume durchgenommen werden kann. Sie kann aber ebenso gut als Ergänzung (zum Beispiel als Station) eingesetzt oder im Rahmen eines fächerübergreifenden Unterrichts mit dem Fach Physik kombiniert werden. Das Ziel der Unterrichtseinheit "Oasen - von nah und fern erkundet" ist die Annäherung an die abstrahierende Darstellung eines Modells mithilfe eines Satellitenbildes. Darüber hinaus werden die angewendeten Fernerkundungsmethoden anhand der zugrundeliegenden allgemeinen physikalischen und methodischen Grundlagen erläutert.

  • Aufbau des Computermoduls
    Das interaktive Modul gliedert sich in eine Einleitung und zwei darauf aufbauende Bereiche mit Aufgabenstellungen und Quiz.

  • Inhalte des Computermoduls
    Der Aufgabenteil besteht aus einem interaktiven Oasenmodell, dem Satellitenbild einer realen Oase sowie einem Vergleich von Modell und Wirklichkeit.
Download

Vermittelte Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • ausgewählte Oasentypen modellhaft kennen lernen und beschreiben können.
  • die Begriffe "Oase" und "Oasenmodelle" kennen lernen und in eigenen Worten erklären können.
  • die wesentlichen Bestandteile und Inhalte eines Satellitenbildes erfassen und benennen können und daraus eine thematische Karte ableiten können.
  • sich intensiv mit den Unterschieden zwischen Modell und Wirklichkeit auseinandersetzen und die bestehenden Unterschiede sowie deren Ursachen benennen und erklären können.

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial

ThemaOasen - von nah und fern erkundet
AutorenDr. Roland Goetzke, Henryk Hodam, Florian Thierfeldt, Dr. Kerstin Voß
FachGeographie
ZielgruppeKlasse 7 und 8
Zeitraum1-2 Stunden, je nachdem, ob vertiefend auf die Methodik der Fernerkundung eingegangen wird
Technische VoraussetzungComputer, auf denen das Modul "oasen_startmanager.exe" aufgespielt ist.

Henryk Hodam studierte Geographie an der Universität Göttingen. In seiner Diplomarbeit setzte er sich bereits mit der multimedialen Vermittlung räumlicher Prozesse auseinander. Zurzeit arbeitet Herr Hodam als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt "Fernerkundung in Schulen".

Florian Thierfeldt ist Lehrer für Biologie und Geographie (Gymnasium). Auf seiner Homepage stellt er weitere Materialien und Anregungen zum Unterricht zur Verfügung.

Dr. Kerstin Voß ist Akademische Rätin am Geographischen Institut der Universität Bonn und leitet das Projekt "Fernerkundung in Schulen". Sie studierte Geographie an der Universität Bonn und schloss ihre Dissertation 2005 im Bereich Fernerkundung ab.


Kommentare zu dieser Unterrichtseinheit

Keine Kommentare gefunden!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Avatar Dr. Roland Goetzke

ist promovierter Geograph und arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Geographischen Institut der Universität Bonn im Projekt "Fernerkundung in Schulen". Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen GIS und Fernerkundung.

 

weitere Beiträge des Autors

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.

In Kooperation mit

Fernerkundung in Schulen

Ein Beitrag des Projektes Fernerkundung in Schulen (FIS).