Geisteswissenschaften

Kinderarbeit: Afrika und Deutschland im Vergleich

Veröffentlicht am 09.06.2005
  • Sekundarstufe I, Sekundarstufe II
  • variabel je nach Schwerpunktsetzung, Arbeitsform und Arbeitsumfang, mindestens 8 Stunden
  • Arbeitsblatt, Arbeitsmaterial, Unterrichtsplanung, Primärmaterial/Quelle
  • 2 Arbeitsmaterialien

Wer an Kinderarbeit denkt, denkt an indische Teppichknüpfereien oder asiatische Spielzeugfabriken, nicht an Jobs in deutschen Supermärkten oder Haushalten. Dabei gibt es auch in der Bundesrepublik Kinder, die regelmäßig arbeiten. Im Sinne des globalen Lernens ist es wichtig, Vergleiche zu ziehen und zu differenzieren.

Didaktisch-methodischer Kommentar

Wegen der Vielschichtigkeit eignet sich das Thema Kinderarbeit gut für eine Projektwoche. Ideal wäre es, fächerverbindend mit Kollegen und Kolleginnen (zum Beispiel im Geschichtsunterricht zum Aspekt Kinderarbeit früher und heute) zu arbeiten und gegebenenfalls eine gemeinsame Aktion an das Ende der Projektarbeit zu stellen. Aber auch für den regulären Unterricht in Sozialwissenschaften, Politik oder Religion bietet sich das Thema "Kinderarbeit" an. Durch die längerfristige selbstständige Arbeit in Kleingruppen können die Schülerinnen und Schüler ihre Sozial- und Planungskom-
petenzen ausbauen. Die Forderung nach der Entwicklung von Methodenkompetenz wird durch eigenständiges Arbeiten in der Gruppe und den Einsatz von verschiedenen Methoden der Recherche (unter anderem im Internet) erfüllt. Ausgehend von zwei Wochenstunden liegt der Zeitbedarf bei vier bis acht Wochen, je nachdem, ob Sie die Themen der Projektgruppen arbeitsteilig in der Klasse oder als einheitliches Unterrichtsthema behandeln.

Download

Vermittelte Kompetenzen

Inhaltliche Ziele

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • sich über die Formen und Ausmaße der Kinderarbeit in der Welt informieren.
  • die gesetzlichen Bestimmungen zur Kinderarbeit kennen lernen.
  • ein differenziertes Bild vom Problemkomplex "Kinderarbeit" gewinnen.
  • einen Einblick in das Leben von Kindern in einem afrikanischen Land bekommen.
  • die Situation arbeitender Kinder in Deutschland reflektieren und im Sinne des globalen Lernens zur Kinderarbeit in einem afrikanischen Land in Beziehung setzen.
  • die unterschiedlichen Positionen von Hilfsorganisationen zum Verbot der Kinderarbeit kennen lernen, reflektieren und diskutieren.

Ziele aus dem Bereich der Medienkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • das Internet als Medium zur Recherche einsetzen.
  • Online-Auftritte von Hilfsorganisationen kennen lernen und bewerten.
  • Darstellungen und Berichte zur Kinderarbeit vergleichen.

Die Materialien dieser Unterrichtsanregung sollen Ideen vermitteln, wie Kinderarbeit im Unterricht in einem erweiterten Sinne betrachtet und differenziert beurteilt werden kann. Die zentrale Frage ist, wann sie ausbeuterisch ist und Kinder daran hindert zu lernen und sich zu entwickeln. Die Schülerinnen und Schüler sollen recherchieren, wie Kinderarbeit in afrikanischen Ländern aussieht, und gleichzeitig überlegen, wie die Arbeit von Kindern bei uns in Deutschland zu bewerten ist.

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial

ThemaKinderarbeit im Vergleich
AutorinRegina Riepe
FächerPolitik/SoWi, Geographie, Religion/Ethik
ZielgruppeJahrgangsstufe 7 bis 11 (Materialeinsatz und Schwerpunktsetzung sind variabel)
Zeitraumvariabel je nach Schwerpunktsetzung, Arbeitsform und Arbeitsumfang, mindestens 8 Stunden
Medienje ein Computer mit Internetzugang pro Gruppe; CD-ROM "Globales Lernen mit Disneys 'Der König der Löwen'" (fakultativ)

Kommentare zu dieser Unterrichtseinheit

Keine Kommentare gefunden!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Avatar Regina Riepe

ist Diplom-Psychologin und arbeitet freiberuflich in der Lehrer-Fortbildung und Eine-Welt-Bildungsarbeit. Sie ist nach mehreren Arbeitsaufenthalten in Westafrika als Autorin von Bildungsmaterialien zu Alltag, Kultur und Religion in Afrika tätig.

weitere Beiträge des Autors

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.