Geisteswissenschaften

Europawahl 2014: Was wäre wenn?

Veröffentlicht am 14.03.2014
  • Sekundarstufe II
  • Acht bis zwölf Stunden
  • Unterrichtsplanung

Vom 22. bis 25. Mai 2014 findet die Wahl des Europäischen Parlaments statt - das einzige EU-Organ, das die Bürgerinnen und Bürger direkt wählen können. Die Jugendlichen beschäftigen sich in dieser Unterrichtseinheit mit einem Zukunftsszenario, in dem das Europa-Parlament alle nationalen Parlamente ersetzt.

Didaktisch-methodischer Kommentar

Inhaltlich differenzierte Auseinandersetzung

Wenn man Jugendliche für die Wahl und die Idee der europäischen Einigung gewinnen will, können sich Schule, Erwachsenenwelt und Politik nicht weiterhin auf folkloristische Themen (Musik, Tänze, Hauptstädte, Urlaubsregionen) und inhaltslos beschwörende Wahlapelle beschränken. Es bedarf vielmehr im Hinblick auf das Europa-Parlament einer ernsthaften inhaltlichen Positionsbestimmung und Auseinandersetzung über das bisher Gewollte und Erreichte einerseits, die weiteren Zielsetzungen und pragmatischen Lösungswege andererseits.

Kompetenzen

Ablauf der Unterrichtseinheit

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial "Europawahl"

ThemaEuropawahl 2014: Was wäre wenn?
AutorDr. Peter Kührt
FächerSozialkunde, Politik, Gemeinschaftskunde, aktuelle Stunde
ZielgruppeSekundarstufe II
ZeitraumAcht bis zwölf Stunden
Technische VoraussetzungenComputer mit Internetzugang

Kommentare zu dieser Unterrichtseinheit

Keine Kommentare gefunden!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Avatar Dr. Peter Kührt

Dr. Peter Kührt ist Lehrer an einer kaufmännischen Berufsschule in Nürnberg und unterrichtet schwerpunktmäßig Wirtschaftslehre, Sozialkunde und EDV bei Bankkaufleuten.

weitere Beiträge des Autors