Geisteswissenschaften

Die Geschichte der Mauer - unsere Geschichte

Veröffentlicht am 05.07.2013
  • Sekundarstufe I
  • eine Unterrichtsstunde oder eine Doppelstunde
  • Unterrichtsplanung
  • 6 Arbeitsmaterialien

Wir befinden uns im Jahr 1961. West-Deutschland tanzt zu Elvis Presleys Musik, genießt die gute wirtschaftliche Situation und freut sich über den VW Käfer. Im Osten sieht es anders aus. Warum viele Menschen vor 1961 nicht mehr in der DDR leben wollten und wie sie und ihre Familien den Mauerbau erlebten, das alles macht diese Unterrichtseinheit - unter anderem am interaktiven Whiteboard - erfahrbar.

Didaktisch-methodischer Kommentar

Vorbemerkungen

In dieser Unterrichtseinheit werden Folien für die Arbeit mit dem interaktiven Whiteboard zur Verfügung gestellt. Diese können ohne eine spezielle Board-Software mit der gängigen Software-Ausstattung des Rechners und den Präsentationsmöglichkeiten des Boards genutzt werden

Ablauf der Unterrichtseinheit

  • 1 - Viele wollten weg
    Die junge DDR hatte noch offene Grenzen und ein Problem: Viele Menschen verließen das Land. Teil 1 der Sequenz stellt Fakten und Flucht-Gründe vor.
  • 2 - Die Mauer wird gebaut
    Die Menschen in der DDR hatten viele Gründe, ihr Land zu verlassen. Um sie daran zu hindern, wurde eine Mauer um das Land und quer durch Berlin gebaut.
Arbeitsmaterial "Geschichte der Mauer" zum Download

Vermittelte Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • die Situation vor dem Bau der Mauer im Westen und im Osten Deutschlands kennen und beschreiben.
  • verstehen, warum viele Menschen aus der DDR in die BRD auswandern oder sogar fliehen wollten.
  • die Wirkung des Mauerbaus auf die Menschen, die Familien und die Freundschaften in Ost und West nachvollziehen.

Kommentare zu dieser Unterrichtseinheit

Keine Kommentare gefunden!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.

In Kooperation mit

Bundeszentrale für politische Bildung

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb).