Geisteswissenschaften

Denkmäler als Form der Erinnerungskultur

Veröffentlicht am 30.11.2007
  • Sekundarstufe II
  • vier bis fünf Unterrichtsstunden
  • Didaktik/Methodik, Primärmaterial/Quelle, Unterrichtsplanung

Viele Denkmäler sind den Schülerinnen und Schüler vom Vorbeigehen bekannt, oft ohne dass sie die Geschichte(n) dahinter kennen. Insofern bieten Denkmäler einen guten Anknüpfungspunkt an Interessen und Erfahrungswelt der Jugendlichen im scheinbar lebensfernen Fach Geschichte.

Unterrichtsablauf

Inhalt
Sozial- / Aktionsform

Didaktisch-methodischer Kommentar

Recherche

Die Reihe schult die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler in der Informationsrecherche und der Informationsauswertung. Zudem werden unterschiedliche Präsentationsformen eingeübt.

Vorbereitung der Recherche durch die Lehrkraft

Die Recherche zu den einzelnen Denkmälern kann sich gegebenenfalls schwierig gestalten. Als Lehrer sollte man sich auf jeden Fall vorher einen Überblick verschaffen, welche Informationen den Schülerinnen und Schülern leicht (über das Internet oder die Schulbibliothek) zugänglich sind. Sollen oder müssen darüber hinaus weitere Recherchequellen (wie zum Beispiel das Stadtarchiv oder die Stadtbibliothek) genutzt werden, müssen die Schülerinnen und Schüler in der Regel dazu ausdrücklich aufgefordert und motiviert werden, da sich viele mit den im Internet gefundenen Informationen zufrieden geben.

Prüfen auf Zuverlässigkeit

Gerade bei dem Thema Denkmäler mit ihren oft lokalen oder regionalen Bezügen finden sich in der Regel keine fertigen Referate im Internet, sondern manchmal widersprüchliche und nicht immer ausreichende Informationen. Die Schülerinnen und Schüler lernen gefundene Angaben auf ihre Zuverlässigkeit hin zu überprüfen und müssen zwangsläufig auch auf andere Informationsquellen zurückgreifen. Dabei kann es hilfreich sein, als Lehrkraft im Vorfeld mit entsprechenden Stellen (Archiv, Bibliothek) in der Stadt zu sprechen, um sicherzugehen, dass den Lernenden dort weitergeholfen wird.

Vermittelte Kompetenzen

Fachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • erkennen, dass uns Geschichte überall umgibt.
  • bedeutende Episoden der Geschichte ihrer Stadt kennen lernen.
  • erfassen, dass die Darstellung der Geschichte von unterschiedlichen Perspektiven und Interessen geprägt ist und Bedeutungsveränderungen unterliegen kann.

Medienkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • ihre Kompetenz im eigenständigen Recherchieren mit unterschiedlichen Informationsquellen (Internet, Bibliothek, Archiv, Zeitzeugen) erweitern.
  • Informationen sammeln und hinsichtlich eigener Fragestellungen selbstständig auswerten.
  • lernen, ihr Material für unterschiedliche Darstellungsformen (Vortrag und Internetausstellung) jeweils angemesen aufzubereiten und zu präsentieren.

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial

Thema der UnterrichtseinheitDenkmäler als Form der Erinnerungskultur
AutorDaniel Eisenmenger
FachGeschichte
ZielgruppeSekundarstufe II
Zeitraumvier bis fünf Unterrichtsstunden
Technische Voraussetzungenje ein Computer mit Internetanschluss pro Person
PlanungVerlaufsplan "Denkmäler als Formen der Erinnerungskultur

Kommentare zu dieser Unterrichtseinheit

Keine Kommentare gefunden!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Avatar Daniel Eisenmenger

Daniel Eisenmenger unterrichtet Geschichte, Französisch und Spanisch am Eichendorff-Gymnasium Koblenz. Er ist Fachberater für Geschichte im Schulaufsichtsbezirk Koblenz, Moderator für eTwinning in Rheinland-Pfalz und mit einer halben Stelle abgeordnet an das Pädagogische Landesinstitut als regionaler Koordinator im Referat "Medienkompetenz".

weitere Beiträge des Autors

Frei nutzbares Material
Die von Lehrer-Online angebotenen Materialien können frei für den Unterricht genutzt und an die eigene Zielgruppe angepasst werden.