Geisteswissenschaften

Weihnachten hat viele Gesichter

Veröffentlicht am 13.11.2014
  • Sekundarstufe I
  • 5 bis 6 Stunden
  • Arbeitsblatt, Lernkontrolle, Projekt, Unterrichtsplanung
  • 4 Arbeitsmaterialien

In dieser Unterrichtseinheit lernen die Schülerinnen und Schüler Weihnachten als ein Fest mit vielen Facetten kennen. Sie verstehen die biblische Erzählung von der Geburt Jesu als Grundlage des Weihnachtsfests, das sich zu einem Familien- und Winterfest entwickelt hat.

Didaktisch-methodischer Kommentar

Der christliche Kern von Weihnachten

Die Unterrichtsreihe ist für Schülerinnen und Schüler konzipiert, die das Weihnachtsfest in irgendeiner Form kennen. Im Unterricht soll der christliche Kern des Festes über den Bibeltext Luk 2,1-20 sowie verschiedene Formen des Brauchtums erschlossen werden. Dabei zeigt sich die geschichtliche Dimension von Weihnachten, die sich im Lauf von Jahrhunderten herausgebildet hat. Zum Schluss erörtern die Schülerinnen und Schüler, in welcher Form sie Weihnachten feiern wollen.

Weihnachten als Winterfest

Die Frage des Verhältnisses von Luk 2,1-20 zu Mt 2 wird nicht berührt, ebenso wenig die Bedeutung von Bethlehem als Geburtsort ("Stadt Davids") und die Stellung von Luk 2,1-20 im Kontext des Lukasevangeliums. Über das Datum 25.12. und die Weihnachtsmärkte wird Weihnachten als Winterfest greifbar. Mit Bezug auf das Weihnachtsbrauchtum eröffnet sich die Möglichkeit, dass auch nichtchristliche Schülerinnen und Schüler Weihnachten als Familien- oder Winterfest feiern.

Ablauf

Arbeitsmaterial "Weihnachten hat viele Gesichter" zum Download
Lösungsideen

Vermittelte Kompetenzen

Fachkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

  • lernen, Luk 2,1-20 als den christlichen Kern des Weihnachtsfestes sowie die Differenz zwischen Glaubensinhalt und Brauchtum kennen.
  • gewinnen Verständnis für die historische Dimension und Entfaltung des christlichen Festes.
  • ordnen verschiedene Formen des Brauchtums den verschiedenen Dimensionen des Festes zu.
  • verstehen Weihnachten als Verbindung von christlichem Fest, Familien- und Winterfest.
  • ordnen die Inhalte verschiedener Artikel über Weihnachtsbräuche historisch und systematisch.
  • suchen über Gedichte und/oder Lieder einen persönlichen Zugang zum Weihnachtsfest.
  • begegnen auch Symbolen und Religionen, die ihnen fremd sind, mit Respekt.

Medienkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

  • nutzen ein Bild und verschiedene Filme, um ein Verständnis für das volkstümlichste christliche Fest zu entwickeln.
  • erschließen Wörter und Begriffe, die ihnen unbekannt sind, mithilfe der im Internet angebotenen Erklärungen (Wörterbücher, Lexika).
  • sehen und reflektieren die Unterschiede verschiedener Artikel zum gleichen Phänomen (Weihnachtsbrauchtum).
  • nutzen Anthologien von Gedichten und/oder Liedern im Internet zur Auswahl dessen, was ihnen persönlich gefällt.

Sozialkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler

  • setzen sich mit einem Grundtext einer ihnen unter Umständen fremden Religion auseinander.
  • gewinnen Verständnis für die geschichtliche Entfaltung eines Festes.
  • reflektieren die Differenz ihres Vorwissens und ihres neu erworbenen Wissens.
  • vertreten eigene Auffassungen argumentativ.
  • respektieren religiöse Vorstellungen, die ihnen fremd sind.
  • erkennen im Familien- und Winterfest Weihnachten eine Basis, auf der man sich mit Fremden treffen kann.

Kommentare zu dieser Unterrichtseinheit

Keine Kommentare gefunden!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Avatar Norbert Tholen

Norbert Tholen hat Deutsch, Philosophie, katholische Religionslehre und Literatur an Gymnasien in Eschweiler und Mönchengladbach unterrichtet. Darüber hinaus hat er Arbeitshefte für Philosophie und verschiedene Themen des Deutschunterrichts erstellt.

weitere Beiträge des Autors