Wulf Brendel
15.11.2004

Mit PowerPoint zur Konjugation

Diese einstündige Unterrichtssequenz führt Schülerinnen und Schüler auf eine methodisch bekannte, medial aber neue Art und Weise an das System der a-, e- und konsonantischen Konjugation heran: Mithilfe einer interaktiven PowerPoint-Präsentation werden Regeln erkannt und gefestigt.
 

In den Lehrbüchern der neuesten Generation (darunter ist beispielsweise das Lehrwerk Prima aus dem Verlag C.C. Buchners) werden als Verbformen zunächst die 3. Person Singular und Plural im Indikativ Präsens Aktiv der a-, e- und konsonantischen Konjugation eingeführt. Nach Einführung, Übung und Anwendung dieser Formen in mehreren Lektionen folgen dann bei Prima in Lektion 5 die 1. und 2. Person Singular und Plural.

Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • das Gesamtsystem der Flexionsformen als regelhaftes Ordnungsgefüge erkennen.
  • Sprache als ein wohlgeordnetes System kennen lernen (Baukastenprinzip).
  • das Bild der "Legosteine" als Hilfsmittel für das Baukastenprinzip (Wort- und Formenbildung) nutzen.

Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial

ThemaDas Baukastenprinzip - regelhaftes Ordnungsgefüge der a-, e- und konsonantischen Konjugation
AutorWulf Brendel
FachLatein
ZielgruppeSchülerinnen und Schüler im Anfangsunterricht der Klassen 5 und 6
Zeitraum1 Unterrichtsstunde
Medienein Laptop oder Computer mit Beamer

Didaktisch-methodischer Kommentar

Grundidee: Die Werkzeuge Lupe und Legostein
Die Übersetzung eines lateinischen Textes setzt fundierte morphologische Kenntnisse der flektierbaren Wortarten voraus. Ausgehend von der Beherrschung der Einzelformen, die in sinnvolle Ordnungsrahmen (Paradigmen) eingefügt sind, erkennen die Schülerinnen und Schüler das Gesamtsystem der Formen als regelhaftes Ordnungsgefüge. Ziel ist es, Sprache als ein wohlgeordnetes System kennen zu lernen (Baukastenprinzip). Daher haben die Schülerinnen und Schüler im Anfangsunterricht der Klassen 5 und 6 als Werkzeuge die Lupe und den Legostein als für den Lateinunterricht grundlegende Werkzeuge kennen gelernt:

  • die Lupe zum Erkennen von Signalen
  • die Legosteine stehen für das Baukastenprinzip (Wort- und Formenbildung)
  • Vorgehensweise und Reflexion
    Nach der induktiven Einführung der 3. Person führt die PowerPoint-Präsentation die 1. und 2. Person deduktiv ein.

Download

lego-latein_arbeitsmaterial.zip
lego-latein_projektbeschreibung.pdf
 

Informationen zum Autor

Wulf Brendel ist Lehrer für Latein, Chemie und Werte und Normen an dem Bernhard-Riemann-Gymnasium in Scharnebeck. Er war bis Dezember 2005 Fachberater für das Fachportal Latein bei Lehrer-Online.

  • Mehr Infos im Autorenkatalog
    Hier können Sie Kontakt mit Wulf Brendel aufnehmen. Zudem finden Sie eine Liste mit weiteren Lehrer-Online-Beiträgen des Autors.
Verwandte Themen
 
Unsere Empfehlungen für Sie
 
Präsentieren
  • Präsentieren
    Unterrichtseinheiten, die Produktion und Präsentation betonen
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.