Redaktion lo-recht
01.06.2015

Modernisierungen steuerlich absetzbar - Fall des Monats 06/2015

Modernisierungsmaßnahmen am Haus können bei einem häuslichen Arbeitszimmer steuerlich geltend gemacht werden. Ein wichtiges Urteil für Lehrkräfte, die sich zu Hause ein Arbeitszimmer eingerichtet haben. Das Finanzgericht Münster hat hierzu eine Entscheidung gefällt (Az. 11 K 829/14 E).
 

Geklagt hatte ein selbstständiger Steuerberater, der in seinem Eigenheim ein Arbeitszimmer eingerichtet hatte. Die auf dieses Arbeitszimmer entfallenden 8 Prozent der Fläche und der Kosten hat der Mann als Betriebsausgaben steuerlich geltend gemacht. Soweit ist das auch unproblematisch und wird regelmäßig von den Finanzämtern akzeptiert. Daraufhin renovierte der Mann allerdings sein Bad komplett und passte dazu die angrenzenden Flurstücke an. Insgesamt entstanden Kosten in Höhe von 38.000 Euro. Auch für diese Kosten wollte der Kläger 8 Prozent als Betriebsausgaben absetzen, immerhin gut 3.000 Euro. Doch das akzeptierte das Finanzamt nicht. Nach Ansicht des Amtes waren die Kosten rein private Ausgaben ohne Bezug zum Geschäft und somit auch nicht absetzbar.

 

Entscheidung im Fall des Monats Juni 2015

Das Finanzgericht sah das allerdings anders. "Es würde zu Wertungswidersprüchen führen, wenn die Kosten nicht abzugsfähig wären, obwohl durch die Modernisierung eine Wertsteigerung der Immobilie erreicht werden konnte", erklärt Rechtsanwalt Tim Vlachos. Denn sollte das Haus einmal verkauft werden, dann würden auch 8 Prozent als Entnahme aus dem Betriebsvermögen angesetzt werden. "Und dann zählt schließlich auch der höhere Gebäudewert durch die Sanierung".

Liegt also eine bauliche Maßnahme vor, die tief greifend genug ist, um eine Wertsteigerung zu bewirken, dann können Lehrerinnen und Lehrer, die zu Hause ein Büro haben, die Kosten anteilig steuerlich absetzen.

Der Fall des Monats

Archiv - Stöbern Sie in älteren Fällen des Monats!

Kommentare zu diesem Artikel
  • Die Übertragbarkeit auf Lehrkräfte sehe ich leider nicht... markklub, 13.01.2016 18:08
    Bei dem Steuerberater ist das Arbeitszimmer Teil des Betriebsvermögens. Nur aus diesem Grund hat das Finanzgericht eine Absetzbarkeit bestätigt. Bei Lehrkräften ist ein solches Betriebsvermögen nicht gegeben und es kann nicht zu dem angeführten "späteren Entnahmewert" kommen, der die steuerliche Absetzung rechtfertigt.

RSS-Feed für den Bereich Recht

http://www.lehrer-online.de/rss-lo-recht.xml
Verwandte Themen
 
Anbieter
 
  • deutsche-anwaltshotline.de
    Der Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Deutschen Anwaltshotline.
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.