Redaktion lo-recht
01.05.2015

"Nazi-Lied im Unterricht" - Fall des Monats 05/2015

Eine Musiklehrerin an einem Berliner Gymnasium hatte ihrer Klasse das seit 1945 verbotene Horst-Wessel-Lied vorgeführt und wurde angezeigt.
 

Das im Unterricht eingesetzte Lied war Ende der 1920er Jahre das Kampflied der SA und später die Parteihymne der NSDAP. Die Pädagogin soll im Rahmen der Unterrichtseinheit Liedblätter mit dem Text ausgeteilt haben und ihre Schülerinnen und Schüler schließlich zum Mitsingen und zum Marschieren aufgefordert haben. Dies erfuhr ein Lokalpolitiker aus Berlin und zeigte die Lehrerin an. Der Fall ging an die Staatsanwaltschaft.

 

Entscheidung im Fall des Monats Mai 2015

Die Staatsanwaltschaft stellte schon bald ihre Ermittlungen wieder ein: Es sei kein strafbares Verhalten seitens der Lehrerin zu erkennen. Der Rahmenlehrplan behandele die "Funktionalisierung von Musik im Dienste politischer, religiöser und wirtschaftlicher Interessen". Daran habe sich die Pädagogin schließlich gehalten. Die Lehrerin habe das Lied zudem wissenschaftlich und pädagogisch behandelt, als sie es mit der Klasse besprach. Sie hätte auf die Parodie des Liedes von Berthold Brecht hinaus gewollt: Der "Kälbermarsch" sei ohne Kenntnis des Originals nicht zu verstehen.

Der Ankläger kündigte aber an, diese Entscheidung juristisch prüfen zu lassen. Er kritisierte vor allem, dass das an die Lernenden verteilte Blatt keinen Hinweis auf das Verbot des Liedes enthielt.

Die Schule trägt den Namen einer jüdischen Mathematikerin, die in den Dreißigerjahren des letzten Jahrhunderts, vertrieben von den Nazis, in die USA emigrierte. Zudem nimmt das Gymnasium an dem Projekt "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" teil. Auch eine "Willkommensklasse" für Flüchtlingskinder gibt es dort.

Der Fall des Monats

Archiv - Stöbern Sie in älteren Fällen des Monats!

Kommentare zu diesem Artikel
  • Wie gut, das wir solche "Melder" haben.... herrosranek, 06.05.2015 13:18
    ....ups, war dass denn nicht auch etwas aus der NS Zeit. Die Menschen die sich damit profilierten alles zu melden was nicht sein durfte?
    Ich glaube wir haben in deutschland zur Zeit ganz andere Probleme als solche Nichtigkeiten!
    Lieber Herr Politiker, ich würde sie auf ganzer Linie unterstützen, wenn sie gegen die diktatorische Herrschaft der in Deutschloand existierenden Kleingruppe so vorgehen würden wie gegen diese Lehrerin.
    aber wenn Sie das tun würden, dann würde Sie sich ja die Finger, wenn nicht sogar ihr ganzes Leben verbrennen. Also ignorieren wir lieber dieses Problem und gehen auf die los, die einem nciht gefährlich werden können und einen selbst ins rechte Licht rücken.
    Jaja, das gabs alles schon einmal.....

RSS-Feed für den Bereich Recht

http://www.lehrer-online.de/rss-lo-recht.xml
Verwandte Themen
 
Anbieter
 
  • deutsche-anwaltshotline.de
    Der Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Deutschen Anwaltshotline.
 
Impressum | Datenschutz | Über uns | RSS-Feeds | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.