Ein Netz für Kinder: Primolo und weitere Projekte gefördert

veröffentlicht am 04.11.2014

Im Rahmen der Förderinitiative "Ein Netz für Kinder" unterstützt die Staatsministerin für Kultur und Medien, Professorin Monika Grütters, sechs weitere kindgerechte und qualitätsvolle Internetangebote, darunter auch den Webseiten-Generator Primolo, angeboten von der Eduversum GmbH.

"Ein Netz für Kinder" ist eine gemeinsame Initiative von Politik und Wirtschaft mit dem Ziel, einen attraktiven und sicheren Surfraum für Kinder von sechs bis zwölf Jahren zu schaffen. Mit der Förderung soll die Anzahl, Qualität und Auffindbarkeit guter Kinderwebsites erhöht werden. Seit der Gründung von "Ein Netz für Kinder" im Jahr 2008 wurden 114 Projekte unterstützt. Kulturstaatsministerin Monika Grütters stellt dafür jährlich eine Million Euro zur Verfügung.

Die geförderten Projekte

Primolo

Auf www.primolo.de können Acht- bis Zwölfjährige zusammen mit ihrer Lehrkraft beziehungsweise pädagogischen Fachkraft auf einfache Art und Weise ansprechende Webseiten erstellen und im Internet veröffentlichen. Auf Wunsch von Lehrerinnen und Lehrern an Förderschulen wird der prämierte Website-Generator nun für den inklusiven Unterricht optimiert. Die überarbeitete Seite wird vielfach über die Standards der Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung hinausgehen und Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf, Lernschwierigkeiten, körperlichen Behinderungen oder Entwicklungsstörungen sowie deren Lehrkräften dank Texten in leichter Sprache, Vorlesefunktion, Tutorials und didaktischen Begleitmaterialien die Nutzung des Angebots erleichtern.

Kinderweltreise

In dem neu zu erschaffenden Erdkunde-Portal "Kinderweltreise" können Kinder alle 194 von der UNO anerkannten Staaten virtuell bereisen. Rätsel, Spiele, Audiobeiträge und Videos wecken das Interesse an fremden Ländern und Kulturen. Für die Hausaufgaben stehen die erforderlichen Landesinformationen bereit. Die Themen Alltag, Schule, Essen, Spiele, Kleidung, Musik aber auch Probleme, Krieg, Flucht und Vertreibung werden kindgerecht für die Zielgruppe der Acht bis Zwölfjährigen dargestellt.

Milli meets Art

"Milli meets Art" wird eine unterhaltende Lernwebsite, die Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren in einer einzigartigen Kombination aus Spiel, interaktiven Geschichten und Online-Spielen altersgerecht in die bildende Kunst des Kubismus, Impressionismus, Expressionismus, Futurismus und Surrealismus heranführt. Wesentliche Gestaltungselemente der jeweiligen Epoche werden in unterhaltsamen Geschichten erklärt und müssen von den Kindern verstanden sein, damit sie die Spiele erfolgreich bewältigen können. Milli wird selbst Bilder in den verschiedenen Stilen mit einfachen Mitteln wie Kartoffeldruck, Wasserfarben und getrockneten Blättern machen, um die Kinder zur Nachahmung anzuregen.

Knipsclub

Die mit mehreren Preisen ausgezeichnete Fotocommunity www.knipsclub.de des Netz für Kinder wird entsprechend den Wünschen der jungen Nutzerinnen und Nutzer erweitert. Im Knipsclub lernen Kinder anhand von Animationsfilmen, Fototipps und Werkzeugen zur Bildbearbeitung, wie sie ihre Fotoideen realisieren können. In der moderierten Community können hochgeladene Fotos kommentiert und bewertet werden. Neben technischen Veränderungen wird es Lernspiele zur Fotografie und Fotoästhetik und Möglichkeit geben, selbst aus den eigenen hochgeladenen Bildern Puzzle bauen zu können.

Sufino

Mit www.sufino.de wurde durch die Förderung die erste Website geschaffen, bei der Kinder sich selbstständig über Kultur- und Freizeitangebote und Aktivitäten für drinnen und draußen informieren und ihre Freizeit planen können. Entsprechend der zunehmenden Nutzung auf mobilen Geräten wird das komplette Angebot für die mobile Nutzung optimiert. Als neues Modul werden mit den "Stadt-Spürnasen" zunächst für fünf Städte als Detektivspiel gestaltete Stadttouren entwickelt, bei der die Kinder durch eine spannende Hintergrundgeschichte motiviert werden, Sehenswürdigkeiten zu erkunden und die Stadt neu wahrzunehmen.

AMIRA

Das Online-Lernprogramm www.amira-pisakids.de des Netzes für Kinder hat Kinder im Blick, die Deutsch als zweite Sprache lernen und zumeist einen Migrationshintergrund haben. Die Textauswahl ist entsprechend global und alle Texte sind so bearbeitet, dass sie Erstleserinnen und Erstlesern möglichst keine sprachlichen Verständnisprobleme bereiten. Die Texte werden in fünf bis sechs Sprachen angeboten: neben Deutsch, in Türkisch, Russisch, Italienisch, Arabisch und Englisch. Die siebte Version ist ohne Text und entspricht einem vielfachen Wunsch von Fachleuten nach einer sogenannten Bilderbuch-Kino-Version.


Kommentare zu dieser News

Keine Kommentare gefunden!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.


ANZEIGE

Die neuesten News